Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Simon Zeise
23.06.2011
Politisches Buch

Wer von Antisemitismus redet ...

Philosophische Interventionen von Georg Meggle als humanitäres Gegengift

Es ist ein landläufiges Vorurteil, analytische Philosophen seien nicht in der Lage, grundsätzliche Positionen zu tagesaktuellen Fragen zu formulieren. Georg Meggle, der aus dieser Schule kommt, tritt den Gegenbeweis an. Nach seinen eigenen Worten wendet er sich mit philosophische Interventionen »der semantischen Kriegsführung und der mit ihr einhergehenden Gehirnwäsche durch die Massenmedien« zu und empfiehlt seine philosophische Richtung als »Gegengift«. Der Autor, der sich schon in der Vergangenheit mit »Terror und der Krieg gegen ihn« (2003) sowie »Humanitäre Interventionsethik« (2004) kritisch geäußert hatte, versammelt in seinem neuen Buch zumeist öffentlich gehaltene Reden, in denen er u. a. Stellung zu Krieg, Terrorismus und dem Nahost-Konflikt bezieht.

Als der deutsche Außenminister Joseph Fischer 1999 unter der Parole »Nie wieder Auschwitz!« die Deutschen aufforderte, Verständnis für die NATO-Angriffe auf Jugoslawien zu haben, pochte Meggle, der seit 1994 in Leipzig lehrt, öffentlich auf die Einhaltung des Völkerrechts. Keineswegs selbstverständlich zu einer Zeit, in der große Teile der deutschen Bevölkerung auf die Lügen zur Rechtfertigung des Krieges hereinfielen. Seit diesem Feldzug wurde in der NATO unter dem Deckmantel einer »humanitären Intervention« durchgesetzt, ohne Beschluss des UN-Sicherheitsrats Kriege zu führen. Meggle warnt angesichts dessen davor, dass eine neue Zeitrechnung drohe, die hinter die Zeit des Westfälischen Friedens von 1648 zurückfalle: »Von den meisten NATO-Mitgliedern als Sieg der Moral über das bloße Recht, als Sieg der Menschenrechte über das Völkerrecht« umschrieben, begriffen andere den Angriff auf Jugoslawien »als Rückfall in die vor-völkerrechtliche Barbarei«.

Wenige Tage vor dem Einmarsch der US-Armee in den Irak, im März 2003, fragte Meggle in einem Vortrag an der Universität Leipzig nach Sinn und Zweck des bevorstehenden Krieges. Nach eingehender Analyse von Argumenten der US-Administration erinnerte er daran, dass er von langer Hand geplant war. Mehrere Zeitungen lehnten den Abdruck des Textes »dankend ab«. Drei Jahre später warnte Meggle in einem weiteren Beitrag vor »Bomben auf den Iran«. Die westlichen Argumentationsmuster weisen seiner Meinung nach beängstigend viele Parallelen zur Irak-Invasion auf.

Ein weiteres Thema, das er grundlegend abhandelt, ist Terrorismus. Meggle erklärt sich mit der gängigen Definition nicht einverstanden, wonach nur derjenige Terrorist ist, der sich, um Menschen zu töten, nicht als Angehöriger einer Streitmacht ausweist. Sollen moralische Grundsätze für jedermann gelten, ist auch das Töten von Zivilisten durch hochgerüstete und offizielle Armeen ein Terrorakt und nicht bloßer »Kollateralschaden«. Der Autor verweist darauf, dass es deshalb so wichtig ist, genau zu definieren, was Terrorismus ausmacht. Denn die Herrschenden definieren ihn nach eigenen Gesetzen.

Der Band enthält auch drei Stellungnahmen zum Nahost-Konflikt. So formulierte Meggle für die Grundsatzkommission von »pax christi« Thesen zur Menschenwürde im Palästina-Konflikt, in denen er sich gegen Doppelmoral wendet. Wer Antisemitismus verneine, müsse sich auch gegen Antiislamismus und Antiarabismus wenden. Angesichts des oft erhobenen Antisemitismus-Vorwurfs in diesem Zusammenhang wandte sich Meggle 2008 dem Thema zu und unterschied aus sprachphilosophischer Sicht zwischen Antizionismus, Antisemitismus und der Kritik am Handeln der israelischen Regierung. Am 2. Juni 2010 gab der Philosoph auf dem Leipziger Augustusplatz ein Statement zu den Toten auf den Schiffen der »Bewegung für ein freies Gaza« ab. Er folgte dem Aufruf eines Friedensbündnisses, das gegen den Angriff der israelischen Armee auf den Hilfskonvoi im Mittelmeer protestierte.

Meggles »Philosophische Interventionen« sind das politische Zeugnis eines Intellektuellen, der mutig für Frieden und Menschenwürde eintritt. Außerdem stellt er aus Sicht der analytischen Schule präzise Definitionen vor, die für aktuell-politisch Interessierte äußerst hiflreich sind. Sein Buch ist somit auch ein unverzichtbares Nachschlagewerk.

Georg Meggle: Philosophische Interventionen. Mentis Verlag, Paderborn 2011. 226 S., geb., 29,80 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher haben 2 Leser diesen Artikel in ihrer Favoritenliste empfohlen.