Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hansdieter Grünfeld
23.06.2011

Der Sound des Schtetls

Das Jüdische Museum präsentiert die Konzertreihe »Jazz & Jewish Culture«

Dank der Zusammenarbeit der Bundeszentrale für politische Bildung mit dem Jüdischen Museum Berlin entstand die Veranstaltungsreihe »Sounds No Walls – Jazz & Jewish Culture«, die heute Abend beginnt. Neun Gruppen und zwei Solokünstler aus Berlin, New York und Tel Aviv werden auftreten, und eine Diskussionsrunde zum Thema »Jazz und jüdische Kultur« ist anberaumt.

Schon im vorigen Jahrhundert prägten Künstler wie Benny Goodman, Artie Shaw oder Dave Brubeck den Jazz ohne ihre jüdische Identität hervorzuheben. Es war die New Yorker Avantgarde, allen voran John Zorn, der die Identitätsfrage aufwarf, und unter dem Begriff »Radical Jewish Culture« mit Kompositionen wie »Madaba« auf das historische Judentum verwies.

Andere jüdische Musiker scheuten hingegen nicht (wie er) den Einbezug des jüdischen Mainstreams, also Klezmer und die Volksmusiken mediterraner Gemeinden, oder setzten sich mit afrikanischen Elementen auseinander, wie der Multiinstrumentalist Elliot Sharp, der mit einem Sprecher gemeinsam auftreten wird.

Im kantoralen Stil hingegen konzipierte der Sänger David Moss seine Komposition »A Canticle for Roy«, die er mit Elektronika und Schlagzeug zur Erstaufführung bringt. Als Botschafterin der »Radical Jewish Culture« lädt Shelley Hirsh zu ihrer Performance »O Little Town of East New York«. Die Musiken der osteuropäischen Schtetls hat dagegen die Gruppe »Charms of the Night Sky« im Programm, zu der auch Akkordeonspieler Guy Klucevsek und Trompeter Dave Douglas gehören.

Mit Free-Jazz und Klezmer gleichsam vertraut, dürfte der Auftritt des Pianisten Burton Greene mit dem Klarinettisten Perry Robinson zu den Höhepunkten der Konzertreihe gehören. Trotz langer Improvisationspassagen hat die Musik des berlinbekannten Trios Bern, Brody und Rodach bisweilen einen kammermusikalischen Charakter, der auch melancholische Stimmungen nicht meidet.

In Triobesetzung und mit dem Programm »Seven Seas« kommt der israelische Bassist und Sänger Avishai Cohen in die Hauptstadt. Enorme Spielfreude ist garantiert, wenn Klarinettist Don Byron mit Gruppe die Musik des jüdischen US-Komponisten Mickey Katz interpretiert.

Konzerte/Diskussion: 23.-26. Juni, diverse Anfangszeiten, Jüdisches Museum Berlin, Lindenstr. 9-14, mehr zum Programm: www.jmberlin.de; telefonisch: (030) 25 99 33 00

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken