Rudolf Stumberger 23.06.2011 / Inland

Ein Ort des Massenmordes

Gedenken an die Erschießung sowjetischer Kriegsgefangener nahe Dachau

Rabbiner Steven Langas beim Totengebet

Einige mit Gras überwachsene Erdhügel, eine seltsame Betonwand. Nichts erinnert an diesem sommerlichen Tag an das Grauen, das hier vor 70 Jahren begann – wären da nicht ein Gedenkstein und Informationstafeln. Der »SS-Schießplatz Hebertshausen« war in den Jahren 1941 bis 1942 einer der zentralen Exekutionsorte für sowjetische Kriegsgefangene im deutschen Reichsgebiet. Hier ermordeten SS-Einheiten des Konzentrationslagers Dachau etwa 4500 sowjetische Gefangene. Gestern fand auf dem Schießplatz ein Gedenkakt anlässlich der Bestattung von sterblichen Überresten der Kriegsgefangenen statt. »Die heutige Bestattung soll ein Zeichen gegen das Vergessen sein«, so Gabriele Hammermann, Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau, in ihrer Ansprache.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: