Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Susann Witt-Stahl
25.06.2011
Personalie

Sandmann

Jörg Singer ist Bürgermeister der Hochseeinsel Helgoland

Bild 1

Auf seiner Insel und in einigen Medien wird er als »Architekt der Wiedervereinigung« bezeichnet. Auch wenn er keine Mauer zum Fallen bringen wird: Der seit Januar amtierende Bürgermeister von Helgoland, Jörg Singer, könnte Geschichte schreiben und dem geflügelten Wort »Sieh zu, dass du Land gewinnst« zu einer neuen Bedeutung verhelfen. Der 44-jährige parteilose Unternehmensberater, der sich bei der Wahl im vergangenen September knapp gegen die LINKE-Kandidatin Felicitas Weck durchsetzen konnte, hat nämlich einen Plan: Mit einer rund 100 Millionen Euro teuren Sandaufschüttung sollen 1,7 Quadratkilometer Land wiedergewonnen und die Inselfläche glatt verdoppelt werden.

Was von seinen Kritikern als »Dubai in der Nordsee« bespöttelt wird, hat einen Hintergrund: Vor 290 Jahren wurde die heute vorgelagerte Badedüne durch eine Sturmflut von der Hauptinsel abgetrennt – Territorium, das aus Sicht der Aufschüttungs-Befürworter benötigt wird, um Helgoland für Gäste und Bewohner (beide Zahlen sind dramatisch rückläufig) und nicht zuletzt für Investoren attraktiv zu machen. »Für mich ist die Inselwelt wieder in Ordnung, wenn wir bei Besuchern so angesagt sind wie bei den Robben. Diese Gäste haben uns mit jährlich an die 100 Geburten als Paradies entdeckt«, so Singer bei seinem Amtsantritt.

Der gebürtige Konstanzer hatte auf der einzigen Hochseeinsel Deutschlands seine Jugend verbracht. Nach Schule und Studium zog es ihn die USA. Dort arbeitete er als Wirtschaftsingenieur. Später übernahm er eine Führungsposition bei der Lufthansa. Seit 2002 ist er selbstständig. »Als unser Sohn 2006 geboren wurde, entstand erstmals die Idee, wieder nach Helgoland zu gehen«, so Singer. 2010 war es dann so weit, als der Sitz seiner Firma auf den roten Felsen verlegt wurde.

Seitdem wirbt Singer mit seinem Motto »Mehr möglich machen« für das Großprojekt Inselerweiterung, das bereits seit neun Jahren kontrovers diskutiert wird. Viele der 1200 Bewohner befürchten eine Gentrifizierung Helgolands inklusive eines rapiden Preisanstiegs. Am Sonntag müssen sie nun entscheiden: romantische Abgeschiedenheit, wie der Dichter Hoffmann von Fallersleben sie in seinen »Helgoländer Liedern« beschrieb, oder Sylt 2.0?

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken