Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Mark Wolter
28.06.2011

Aufatmen und Fehler suchen

DFB-Damen schwärmen vom 2:1 gegen Kanada

Auch am Tag nach dem erhofften WM-Auftaktsieg kamen die deutschen Fußballerinnen nicht aus dem Schwärmen heraus. »Das war unglaublich, gigantisch, bombastisch«, beschrieb Linda Bresonik gestern ihre noch lebhaften Eindrücke vom 2:1-Erfolg gegen Kanada am Vorabend im ausverkauften Berliner Olympiastadion. Besonders die einmalige europäische Rekordkulisse von 73 680 Zuschauern hatte die Nationalspielerinnen beeindruckt. »Eine absolute Reizüberflutung«, meinte die Abwehrspielerin.

Ins Staunen brachte das Team des Deutschen Fußball-Bundes auch die Einschaltquote beim Eröffnungsspiel der sechsten WM. 14 Millionen Zuschauer verfolgten die Partie im Schnitt, 18 Millionen in den besten Momenten. »Ich dachte erst, ich hätte mich verhört«, sagte Organisationschefin Steffi Jones. »Das ist fantastisch. Unsere optimistischen Erwartungen wurden übertroffen. Die Hoffnung, dass der Funke ins Land überspringt, scheint sich zu erfüllen.«

Den erfolgreichen Turnierstart der Titelverteidigerinnen nicht so schnell vergessen wird Kerstin Garefrekes, die zur Spielerin der Partie gewählt wurde. »Das war ein ganz spezielles Spiel und der Moment meines Tores war unbeschreiblich«, kommentierte die Mittelfeldspielerin ihren Kopfballtreffer nach Flanke von Babett Peter, der die Stimmung so richtig angefacht hatte. Dass die Gastgeberinnen vor allem in der ersten Hälfte nicht ihre beste Leistung gezeigt hatten, interessierte am Tag danach nur noch am Rande. »Wir sind froh, die ersten drei Punkte zu haben«, sagte Bundestrainerin Silvia Neid, stellte aber auch gleich klar: »Das war nicht das, was wir können und was wir noch zeigen müssen in diesem Turnier.«

Bei Massagen und Regeneration stand deshalb gestern erstmal Aufatmen und Fehleranalyse auf dem Programm. »Wir haben nicht gut kombiniert und zu viele lange hohe Bälle gespielt«, meinte Neid. Außerdem versäumten es ihre Spielerinnen nach der 2:0-Pausenführung von Celia Okoyino da Mbabi das Spiel mit einer der zahlreichen guten Torchancen zu Beginn der zweiten Hälfte zu entscheiden. »Dass es am Ende noch mal eng wird, war unnötig«, meinte Spielführerin Birgit Prinz. Die Bundestrainerin konnte dem Freistoßtor von Kanadas Starstürmerin Christine Sinclair, die sich bei einem Ellbogenrempler einen Nasenbeinbruch zuzog, und den letzten unsicheren zehn Minuten ihrer Mannschaft immerhin noch etwas Positives abgewinnen: »Es hätte 2:2 oder höher für uns enden krönen. Ich bin froh, dass es nicht 4:0 ausgegangen ist. So weiß jede, dass noch einiges zu tun ist«, sagte Neid.

»Gegen Nigeria am Donnerstag wollen wir souveräner auftreten und unser Spiel durchsetzen«, versprach Okoyino da Mbabi, die gestern ein Ständchen, einen Kuchen und ein paar Geschenke zum 23. Geburtstag bekam, bevor das Team weiter zum nächsten Spielort Frankfurt am Main reiste.

Deutschland: Angerer - Bresonik, Krahn, Bartusiak, Peter - Laudehr, Kulig - Garefrekes, Okoyino da Mbabi (65. Grings), Behringer (71. Bajramaj) - Prinz (56. Popp).

Kanada: McLeod - Wilkinson, Chapman, Zurrer, Nault (46. Gayle) - Schmidt - Kyle (46. Parker), Matheson - Tancredi (80. Timko), Sinclair, Filigno.

Tore: 1:0 Garefrekes (10.), 2:0 Okoyino da Mbabi (42.), 2:1 Sinclair (82.).

Schiedsrichterin: Melksham (Australien). Zuschauer: 73 680 (ausverkauft).

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken