Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Caroline M. Buck
30.06.2011

Ewiger Kreislauf

»Vier Leben« von Michelangelo Frammartino

In Kalabrien gibt es noch Gegenden, in denen Mensch und Tier so leben wie im Mittelalter. Den Jahreszeiten unterworfen, in einem Maße, wie der moderne Städter es eher nicht mehr kennt. Von schlichten Überzeugungen und einem noch schlichteren Glauben zu ritualisierten Handlungen getrieben, die das (menschliche) Sterben manchmal nicht nur nicht verhindern, sondern es eher noch beschleunigen. Aber wenn an einer Stelle gestorben wird, erwacht an anderer Stelle neues Leben, auch das ein uraltes Muster, das der Mensch nur in seinen zeitlichen Rahmenbedingungen verändert hat. Und endet, und beginnt erneut.

»Vier Leben« von Michelangelo Frammartino (in italienisch-deutsch-schweizerischer Koproduktion) ist ein dokumentarisches Gedicht auf dieses Leben, Sterben, Leben, Sterben, ein Abgesang in Strophen, sprich: Kapiteln, auf den menschlichen Aberwitz, das tierische Ausgeliefertsein, den Tod eines Baumes, der einem verirrten Kitz nur höchst sporadisch Schutz bieten konnte im harten Winter, und der nun selbst nach seiner Abholzung geschmückt zum Festbaum aufgestellt wird für eine menschliche Kirmes. Und dann, zerlegt, nur totes Holz nun noch, von örtlichen Köhlern – ein archaisches Handwerk auch dies, in seinen jahrhundertealten Handreichungen wie aus der Zeit gefallen – zu Holzkohle verdichtet und damit vom pflanzlichen in den mineralischen Bereich überführt wird.

Fast könnte man glauben, der Regisseur wolle von Seelenwanderung handeln (und in der Tat zitiert er im Interview gern den in Kalabrien lehrenden Pythagoras und die von seinen Anhängern weiterverbreitete Idee der Metempsychose), wenn er am Anfang einen alten Schäfer sterben lässt, der, unentdeckt noch von der menschlichen Gemeinde, schon kalt in seinem Bette liegt, an dem seine nun nicht mehr behüteten Ziegen die Totenwache halten. Und parallel die Geburt des Zickleins einfängt, das später auf der Weide den Anschluss an die Mutter verlieren wird und sich allein in der kargen Landschaft wiederfinden. Und unter dem Baum Schutz suchen, der im Frühling darauf zum Festbaum wird, nun selber sterbend, und dann, als Holzkohle im Dorf verteilt, den Menschen Schutz bieten vor dem bitteren Winter.

Der Schäfer, krank schon, glaubte so sehr an die Heilkraft »heiligen« Staubes vom Boden am Altar seiner Dorfkirche, dass er ihn tagtäglich heimlich (denn selbst die katholische Kirche sieht solchen Aberglauben nicht gern) im Tausch gegen eine Kruke Ziegenmilch erwarb und zu sich nahm wie Medizin. Und wahrscheinlich gerade damit seinen Tod beschleunigte – auch wenn der ihn hier, da wird der Regisseur selbst zum Abergläubler, just an dem Tag ereilt, als das kostbare Pulver ihm verloren ging, bevor er es einnehmen konnte. Zicklein und Tanne haben wenig mit ihrem eigenen Ableben zu tun, es geschieht ihnen (und die quäkenden Suchrufe des verlassenen Zickleins nach seiner weitereilenden Mutter wird man lange nicht vergessen), einfach deshalb, weil sie Teil eines Zyklus sind, im Film ganz wie im wirklichen Leben.

Der Kreislauf des Lebens, beobachtet von einer meist leicht überhöhten Warte, mit Abstand, aber auch mit Anteilnahme – und mit gelegentlichen Momenten einer höchst vergnüglichen stillen Absurdität, die an die hohe Kunst von Jacques Tati erinnern. Die lange Sequenz der Kreuzigungsprozession Christi zum Beispiel, in der ein Kind, ein Hund, ein Kleinlaster, etliche Dorfbewohner in neutestamentarischer Kostümierung und der eine oder andere Stein jedes ihre eigene Rolle spielen, die sich zu einem Ausbruch stillen Chaos zusammenfügen. Die einstmals üblichen, noch deutlich archaischeren, ungleich blutigeren Aspekte der Zickleinopferung beim Fest, zu dem der Baum gefällt, geschmückt und vorübergehend neu errichtet wird, die dagegen erspart uns Frammartino glücklicherweise.

Fotos: Verleih

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken