Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uli Gellermann
30.06.2011
Politisches Buch

Ein entlarvender Parlamentskrimi

Wolfgang Gehrcke & Genossinnen zu Deutschland, Afghanistan und die neuen Kriege

Dass vor bald zehn Jahren der Parlamentsbeschluss zur Teilnahme am Krieg nur per Losentscheid zu haben war, ist nur eine der grotesken Informationen, die dieses Buch bereithält: Weil immerhin acht Grünen-Abgeordnete dem Start zum Morden in Afghanistan nicht zustimmen wollten, so aber die Mehrheit der Regierung Schröder-Fischer gefährdet gewesen wäre, musste unter den acht Aufrechten das Los entscheiden: Wer eine Niete zog, sollte dem Krieg zustimmen. Das machten die Nieten-Abgeordnete dann auch brav. Und natürlich begann auch dieser, wie jeder gute Krieg, mit einer Lüge: Er sei eher eine Polizeiaktion, man wolle mal eben diesen Osama Bin Laden da rausholen und dann aber wieder nach Hause. Es sollte nicht die letzte Lüge sein, die größte auf der deutschen Seite war jene, nach der die Sicherheit der Bundesrepublik am Hindukusch verteidigt werde.

Der Bundestagsabgeordnete der LINKEN Wolfgang Gehrcke und seine Ko-Autorinnen Christel Buchinger, Jutta von Freyberg und Sabine Kebir nehmen das Grundgesetz ernst und außerdem sogar das Parlament. Darin unterscheiden sie sich von der Mehrheit im Deutschen Bundestag, die sich gern selbst entmündigt und alle Jahre wieder der Fortsetzung des zumeist »Einsatz« genannten Krieges zustimmt: Mal musste es einfach sein, um den Terror abzuwehren, der nie von Afghanistan ausgegangen ist. Dann wieder ging es darum, die Arbeit der afghanischen Regierung zu sichern, einer Regierung, die nie demokratisch gewählt wurde, dafür aber immer korrupt war. Und wenn das nicht zog, dann handelte es sich um die Rechte afghanischer Frauen. Mit der ironischen Zwischenüberschrift »Bomben gegen Burkas« verweisen die Autoren den Frauen-Ansatz in das Reich der Billigpropaganda und erinnern unter anderem an das Titelblatt des »Time«-Magazin, das eine Afghanin mit abgeschnittener Nase zeigt und kommentierte: »Das passiert, wenn wir abziehen.« Dass die Story auch die deutschen Abschreiber-Medien zierte, daran kann man sich gut erinnern. Nicht erinnern kann man sich, dass den Kopierern aufgefallen wäre, was im vorliegenden Buch zu lesen ist: Die tragische Geschichte der armen Frau geschah in den Jahren des NATO-»Einsatzes«.

»Die Bekämpfung des Terrorismus«, so erzählt Werner Hoyer, Staatsminister im Auswärtigen Amt, sei »in erster Linie ein Freiheitsthema« und deshalb fragt sich der FDP-Mann, »was bedeutet denn das für Millionen von deutschen Staatsbürger, die frei und und sicher irgendwo in der Ferne ihren Urlaub verbringen wollen«. Das Buch offeriert etliche solch unglaubliche Idiotien: Über das präpotente »Wir«, das zum Ausbau staatlicher Strukturen in Afghanistan kommen will, als ob »uns« das Land und das Volk dort gehören würden. Bis hin zu einem »Fortschrittsbericht« zu Afghanistan, den die Bundesregierung 2010 vorlegte und der »Rückschrittsbericht« hätte heißen müssen. Dass diese elende Blindheit gegenüber der Wirklichkeit, diese verantwortungslose Phrasendrescherei von Parlament und Regierung deutsche Medien teilen und zur arroganten Ignoranz die Begleitmusik liefern, wird hier u. a. am Beispiel von Josef Joffe, Herausgeber der »Zeit«, belegt, der entschuldigend zum Krieg schrieb: »Wer handeln muss, macht sich schuldig.« Jeder Serien-Killer könnte dem zustimmen.

Dem klugen, gründlichen und sprachlich angenehmen Parlamentskrimi von drei Frauen und einem Mann, die nicht hinnehmen wollen, dass Kriege zum deutschen Alltag gehören, fehlt nichts – außer vielleicht ein Ausblick auf den Tag, an dem ein anderes, ein wirkliches Parlament, die Afghanistan-Unterlagen-Behörde konstituiert und jedermann aus den Akten ersehen kann, wer für die vielen Toten verantwortlich war.

Wolfgang Gehrcke/ Christel Buchinger/ Jutta von Freyberg/ Sabine Kebir: Afghanistan – So werden die »neuen Kriege« gemacht: Deutschland und der Krieg am Hindukusch. PapyRossa, Köln 2011. 235 S., br., 14,90 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken