Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
01.07.2011

Gegen den Stillstand bei der atomaren Abrüstung

Prof. Götz Neuneck zu den wichtigsten Themen der heute beginnenden Pugwash-Konferenz in Berlin

Heute beginnt in Berlin die 59. Pugwash-Konferenz. Vier Tage lang werden hochrangige Entscheidungsträger, Experten und Wissenschaftler aus 43 Ländern über globale Fragen der nuklearen Abrüstung sowie Probleme der Krisen- und Konfliktgebiete im Mittleren Osten und in Asien beraten. Mit Prof. Dr. Götz Neuneck sprach für ND Olaf Standke.
Bild 2
Prof. Dr. Götz Neuneck ist Mitglied des Exekutivkomitees von Pugwash und Pugwash-Beauftragter der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler. Er ist Stellvertretender Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg.

ND: Über 300 Teilnehmer aus aller Welt werden zur 59. Pugwash-Konferenz erwartet. Wer wird in Berlin dabei sein?
Neuneck: Wir haben bei Pugwash-Konferenzen immer eine Mischung aus Wissenschaftlern, Experten und Entscheidungsträgern. Der Gedanken- und Meinungsaustausch in vertraulicher Atmosphäre auch bei ganz unterschiedlichen Sichtweisen, das ist ihr Markenzeichen. Natürlich gibt es angesichts des Hauptthemas eine starke europäische Beteiligung, aber auch viele Teilnehmer aus dem Mittleren Osten oder aus Asien. Auch eine kleine nordkoreanische Delegation wird dabei sein. Insgesamt sind in Berlin 43 Länder vertreten.

Welche Probleme sollen im Mittelpunkt der Debatten stehen?
Neben der Frage »Wie geht es weiter in Europa mit der nuklearen Abrüstung?« werden auch solche sensitiven aktuellen Prozesse wie der »Arabische Frühling« berührt. Welchen Einfluss hat er eigentlich auf die Debatte über Massenvernichtungswaffen im Mittleren Osten? Was ist mit Iran? Aber auch in anderen Arbeitsgruppen wird dieser Zusammenhang etwa mit Blick auf Pakistan oder Nordkorea Thema sein.

Zum Auftakt geht es in einem Symposium u.a. um Obamas Vision einer Welt ohne Kernwaffen. Wie weit sind wir von diesem erstrebenswerten Zustand entfernt?
Nach der Überprüfungskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag und der Ratifizierung des neuen russisch-amerikanischen START-Vertrages zur Reduzierung der strategischen Offensivwaffen gibt es auf dem Feld der nuklearen Abrüstung einen gewissen Stillstand. Wozu etwa brauchen die USA und Russland weiter jeweils 1550 aufeinander gerichtete strategische Nuklearwaffen? Zudem hat die NATO den erhofften Abzug taktischer Nuklearwaffen aus Europa nicht beschlossen, sondern nur eine Überprüfung eingeleitet. Auch Russland hält an ihnen fest. Diese Waffen wurden einst stationiert, um die konventionellen Vorteile der Sowjetunion auszugleichen. Heute aber ist die NATO konventionell überlegen. Hier kommt auch der KSE-Vertrag über konventionelle Streitkräfte in Europa ins Spiel, den Moskau suspendiert hat und dessen Aus extrem negativ für die europäische Sicherheit wäre.

So wie die Raketenabwehr?
Auch sie erweist sich als Stolperstein für die nukleare Abrüstung. Es gibt zwar ein Kooperationsangebot der NATO an Moskau, aber noch keinen Durchbruch. Dabei zu helfen, die konzeptionellen wie technischen Differenzen auszugleichen, das ist sicherlich ein wichtiger Konferenz-Punkt.

Das Motto der Konferenz fragt dezidiert nach dem europäischen Beitrag zur atomaren Abrüstung. Was erwarten Sie hier gerade auch von Deutschland?
Deutschlands Führerschaft in diesem Sektor muss wieder energischer betrieben werden, wenn ich an die Vermittlung in der NATO in Sachen taktische Nuklearwaffen denke, oder wenn es um eine Einigung mit Russland bei der Raketenabwehr und beim KSE-Vertrag geht. Man muss die USA überzeugen, dass sie den »alten Kontinent« bei diesen Fragen nicht links liegen lassen können. Ihre Atomwaffen müssen aus Europa abgezogen werden, auch um ein Zeichen für andere Länder zu setzen, nicht in diese sehr gefährliche Technologie zu investieren. Was Iran anbelangt, muss der Dialog wieder aufgenommen werden.

Gehört mit Blick auf Berlin dazu nicht auch der ausdrückliche Verzicht auf die sogenannte nukleare Teilhabe?
Das ist letztlich die Konsequenz. Man verweist allerdings immer darauf, dass das nur im Rahmen der NATO möglich sei. Aber Deutschland braucht diese taktischen Nuklearwaffen nicht. Und selbst bei den Militärs fordert keine ernsthafte Stimme ihren Verbleib.

Die Pugwash-Konferenz, eine Wissenschaftlerorganisation, wurde mitten im Kalten Krieg gegründet. Wo sehen Sie heute ihre besondere soziale Verantwortung?
Es gibt noch immer enorme Anstrengungen für militärische Entwicklungen, ob Raketenabwehr, Weltraumrüstung, hoch präzise konventionelle Waffen, die Anwendung der Nanotechnologie oder den »Cyberwar«. Hier müssen sich Wissenschaftler kritisch einmischen. Wir müssen den Dialog zu strittigen Fragen fördern. Wissenschaftler, mit einer neutralen Agenda und international vernetzt, können Konfliktparteien vielleicht eher an einen Tisch bekommen. Das hat schon während des Kalten Krieges ganz gut funktioniert. Und auch diese Konferenz wird Konfliktparteien wieder informell zusammenbringen, in den Arbeitsgruppen, am Rande der Tagung, bei sozialen Ereignissen.

Diese besondere Atmosphäre ist wichtig, um zu erörtern, dass eine weitere nukleare Aufrüstung für alle gefährlich ist. Im Grunde sind Atomwaffen nicht einsetzbar. Diese Erkenntnis weiter voranzutreiben, ist immer noch ein zentrales Ziel. Solange es so viele Nuklearwaffen und Länder gibt, die mit ihnen liebäugeln, ist die Agenda von Pugwash noch nicht vollständig umgesetzt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken