Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Sarah Liebigt
05.07.2011

Berlin ist dufte und gottlos

Sightseeing mit dem Spitzenkandidaten: CDU präsentiert Wahlkampfpläne

»Wenn Sie vielleicht nicht so steif da stehen würden«, bittet einer der Fotografen Frank Henkel, der zwischen Plakataufstellern steht und in die Kameras guckt. Die Berliner CDU präsentierte in ihrer Wahlkampfzentrale ihr Programm für die kommenden drei Monate: 40 000 Plakate, vier Bustouren, eine Million Euro und die prinzipielle Bereitschaft des Spitzenkandidaten Henkel, sich »jedem Duell zu stellen«, bestimmen demnach die gedachte »Zielgerade« ins Rote Rathaus. »Damit sich was ändert« lautet deren Motto.

Was sich ändern muss, hat die Berliner CDU per Bürgerumfrage ermittelt und in 100 Problemen inklusive Lösungen in einem Heft zusammengefasst. Die inhaltliche Ausrichtung des Wahlkampfes bezieht sich demnach maßgeblich auf Ansätze zur Beseitigung der »höchsten Jugendarmut«, der »eklatanten Mängel im Bildungssystem« und Lösungen gegen eine steigende Kriminalität an öffentlichen Plätzen wie dem öffentlichen Personennahverkehr und in Schulen. »Berlin ist eine dufte Stadt«, aber die »Normalität ist verloren gegangen«, sagte der CDU-Spitzenkandidat.

Wahlkampfleiter und Generalsekretär Bernd Krömer eröffnete das Pressegespräch mit Vorwürfen gegen die SPD und den Regierenden Bürgermeister. Deren Wahlkampfmotto (»Berlin verstehen«) sei eine Banalisierung des Wahlkampfes. Sich um die real existierenden Probeme zu kümmern sei etwas ganz anderes als nette, berlintypische Gegensätze aufzuzählen. Ein Begleitthema des Wahlkampfprogrammes ist der Hinweis auf eine nicht existente Erfolgsbilanz der rot-roten Koalition respektive von Klaus Wowereit, der viereinhalb Jahre lang Urlaub gemacht habe. Außerdem drücke sich Wowereit derzeit vor der Auseinandersetzung. Es habe durch verschiedene Medien mehrere Einladung zu Gesprächsrunden mit den Spitzendenkandidaten der Parteien gegeben, doch »duckt sich« Wowereit »jetzt offenbar vor den Duellen weg«, so Henkel.

Für den Wahlkampf sind außerdem zwei Auftritte von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eingeplant – am 9. September am Checkpoint Charlie und zum Abschluss am 16. September in Lichterfelde. Weiterhin soll es vier Bustouren im CDU-eigenen Doppeldecker geben. Die von Henkel moderierten Touren sollen zu Orten führen, die die CDU getreu dem Wahlkampfmotto als veränderungswürdig erkannt hat.

Laut Wahlkampfchef Krömer beträgt das Budget für den diesjährigen Wahlkampf 40 Prozent mehr als 2006. Die hohe Summe ergebe sich hauptsächlich aus der erhöhten Spendenbereitschaft und der Tatsache, dass durch den Umzug der CDU-Zentrale in die Kleiststraße viel Geld durch geringere Mietkosten gespart würde, erläuterte Henkel.

Auf Berlins neuen Erzbischof Rainer Maria Woelki und dessen Äußerungen zum Thema Homosexualität angesprochen, sagte Henkel: »Er hat eine schwierige Aufgabe in einem weitgehend gottlosen Umfeld.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken