Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ralf Streck, San Sebastián
07.07.2011

Vereinte Linke enthält sich für die Rechte

Sozialisten vor Machtverlust in Südspanien

Am Montag hat in der autonomen Gemeinschaft Extremadura in Spanien die Debatte um die Einführung der neuen Regionalregierung begonnen. Die Sozialisten (PSOE) werden nach Lage der Dinge ihre letzte Hochburg verlieren. Pikant: Die Vereinte Linke agiert als Steigbügelhalter für die rechte Volkspartei.
IU-Chef Cayo Lara
IU-Chef Cayo Lara

Den Sozialisten (PSOE) hilft in der Extremadura nur noch ein Wunder, damit Guillermo Fernández Vara weiter die südspanische Region regieren kann. Alles spricht dafür, dass die PSOE die einzige Region einbüßt, die sie theoretisch nach den verheerenden Wahlergebnissen vom 22. Mai noch regieren könnte. Ausgerechnet die Vereinte Linke (IU) will ermöglichen, dass die einstige PSOE-Hochburg nach 28 Jahren von der ultrakonservativen Volkspartei (PP) regiert wird.

Die IU ist mit drei Sitzen ins Regionalparlament zurückgekehrt und könnte die PSOE für weitere vier Jahre an die Macht bringen. Doch der IU-Chef der Region hat klar gemacht, dass man mit einer Enthaltung ermöglichen werde, dass José Antonio Monago (PP) im zweiten Wahlgang mit einfacher Mehrheit zum Regierungschef gewählt wird, weil die PP erstmals mehr Sitze als die PSOE erreicht hat. »Es gibt keinen Weg zurück, wir werden uns enthalten«, sagte Pedro Escobar.

Aufgrund des Sitzverhältnisses bot der konservative Monago während der Debatte der IU die »ausgestreckte Hand« an und beglückwünschte sie »für die intensive Arbeit außerhalb des Parlaments«. Darin sei ein Pakt zwischen PP und der IU geschlossen worden, sind die Sozialisten überzeugt. Fernández nennt zwar Escobar einen »fantastischen Typ«, versteht aber dessen »unnatürlichen Pakt« nicht. Er wirft ihm »Lügen« vor, um die Entscheidung zur rechtfertigen, für die ihm auch Sanktionen aus Madrid drohen.

Die IU-Vertreter fallen offenbar auf Sirenengesänge herein. Während die PP in Madrid Austerität predigt, erklärte Monago im Interview: »Bevor ich Sozialleistungen kürze, schneide ich mir lieber einen Finger ab.« Letztlich ist die PP nach der Wahl von Monago kaum auf die IU angewiesen, sondern kann für viele Gesetze auf die PSOE setzen, deren Politik sich kaum von der PP unterscheidet. Escobar will vor allem einen Machtwechsel erzwingen, denn die Extremadura sei die PSOE leid.

Für den umstrittenen Kurs hat er zwar das Plazet seiner Basis erhalten, doch in der Madrider IU-Zentrale ist man entsetzt. Escobars Kurs könnte die Partei in eine neue Krise stürzen. Denn mit allen Mitteln hat IU-Generalsekretär Cayo Lara versucht, die Abtrünnigen auf Kurs zu bringen und ist gescheitert. Er konnte nicht dafür sorgen, dass Escobar den fast einstimmig getroffenen Beschluss des Parteirats umsetzt, nirgends der PP zur Macht zu verhelfe, die sich bis heute nicht vom Putsch 1936 und von der Franco-Diktatur (1939-1975) distanziert.

Lara will die Abstimmung abwarten, bevor über Sanktionen entschieden wird. Er hofft noch darauf, dass die Regionalsektion sich an die Entscheidung der Gesamtpartei hält. Dabei steht für Lara und die IU viel auf dem Spiel. Erstmals hat sie nach jahrelanger Abwärtsspirale wieder Stimmen hinzugewinnen können. Nun befürchtet sie, dass sie in Spanien über den Kurs in Extremadura unglaubwürdig wird. Die Chancen auf ein gutes Ergebnis bei den Parlamentswahlen im nächsten Frühjahr schwinden, wo sie sich auch der Bewegung der »Empörten« als Alternative anbieten will. 2008 kam die IU gerade noch auf 3,7 Prozent. Ihre zwei Parlamentarier in Madrid sind weitgehend bedeutungslos.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken