Martin Lejeune, an Bord der »Stefano Chiarini« in Gouvia 07.07.2011 / Ausland

Gaza-Schiffe bleiben im Hafen

Koordinierungskomitee hat in Athen offenbar Verschiebung der Überfahrt beschlossen

Die in Griechenland festgehaltenen Schiffe der diesjährigen Gaza-Hilfsflotte sollen offenbar zu einem späteren Zeitpunkt ihre Fahrt zu dem palästinensischen Gebiet antreten. Das europäische Schiff »Stefano Chiara« wartet dennoch weiter auf eine Auslaufgenehmigung der Behörden.

Wie ND am Mittwoch aus Athen erfuhr, hat das Koordinierungskomitee aller Schiffe der Gaza-Flotte in griechischen Häfen in einer Sitzung in der Nacht zu Mittwoch beschlossen, dass die Schiffe ihre Fahrt nach Gaza erst zu einem späteren Zeitpunkt aufnehmen sollen. Für die »Stefano Chiarini« bedeutet dies, dass sie auch am heutigen Donnerstag nicht auslaufen kann – selbst wenn sie von den Behörden die Erlaubnis dafür bekäme. Die Entscheidung des Komitees wurde bisher nicht einmal dem Kapitän der »Stefano Chiarini« mitgeteilt, der sich am Mittwoch noch immer um eine Auslaufgenehmigung bemühte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: