Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Knut Henkel
19.07.2011

Etappensieg für Menschenrechte in Mexiko

Übergriffe durch die Armee sollen künftig vor zivilen Gerichten verhandelt werden

Mexikos oberstes Gericht hat entschieden: Menschenrechtsverletzungen der Armee an Zivilisten sollen künftig vor zivilen Gerichten verhandelt werden. Damit kamen die Richter den Forderungen von Menschenrechtsorganisationen nach fairen Verfahren endlich nach.

Der Fall von Rosendo Radillo gab den Ausschlag. Das Verschwinden des Mannes, der zuletzt in einer Militärkontrolle gesehen worden war und nie wieder auftauchte, gab den Ausschlag. Den Fall hatte der Interamerikanische Menschenrechtsgerichtshof in San José vor mehreren Jahren aufgerollt und eindeutig entschieden, dass der Fall vor die zivilen Gerichte gehöre. Das gilt auch für einen anderen Fall – die Vergewaltigung von zwei Frauen des Volkes der Me’phaa durch Soldaten.

Die Frauen hatten den Mut, die Straftat anzuzeigen, doch mit der Anzeige begann die jahrelange Verfolgung der Opfer und ihrer Unterstützer. Zu denen gehört auch Obtilia Eugenio Manuel, die Präsidentin der Vertretung der Me’phaa in Ayutla. Sie war es, die den beiden Frauen Mut zusprach und sie bei ihrem Gang vor das Gericht unterstützte, als Übersetzerin fungierte und national und international um Unterstützung warb für Valentina Rosendo Cantú und Inés Fernández, die beiden Opfer.

Eine mutige Entscheidung, die dazu führte, dass sich Obtilia Eugenio Manuel in der Region um die Provinzstadt Ayutla im Bundesstaat Guerrero kaum mehr bewegen kann. »Hier haben die Wände und Dächer Augen und Ohren und ich habe eine ganze Reihe von Morddrohungen auf dem Telefon erhalten, weil wir vor den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte in Costa Rica gezogen sind«, erklärt die Frau von Anfang dreißig. Sie musste den Bundesstaat verlassen, ist mit den vier Kindern zu Verwandten gezogen und besucht ihr Dorf und ihre Organisation nur noch sporadisch.

Daran wird wahrscheinlich auch das Urteil der Richter in Mexiko Stadt nichts ändern, denn die Hintermänner der Morddrohungen, denen schon mehrere Vertreter der Interessenorganisation der Me’phaa zum Opfer gefallen sind, werden im Umfeld der Militärs vermutet. Für die ist das Urteil ein Dämpfer und für den haben Anwälte des Menschenrechtszentrums Tlachinollan wie Vidulfo Rosales oder dessen Direktor Abel Barrera lange gekämpft.

»Besonders alarmierend ist die Situation bei Angehörigen des Militärs, denn an die kommt die normale Justiz nicht heran. Die werden an die Militärjustiz überstellt und auf die hat man als Menschenrechtsanwalt kaum einen Einfluss«, so Barrera beim Interview im Menschenrechtszentrum. »Man informiert uns nicht, man beteiligt uns nicht und man verurteilt und bestraft nicht. Das ist ein elementares Problem unserer Rechtsprechung.« Das Menschenrechtszentrum befindet sich in der Provinzstadt Tlapa und von dort aus ist Barrera immer wieder in den brisanten Regionen unterwegs. Für diese Arbeit hat er vor wenigen Wochen einen Menschenrechtspreis in Berlin in Empfang genommen. Doch das Urteil der Richter in Mexiko Stadt dürfte dem 51-jährigen Menschenrechtler ungleich wichtiger sein. Dennoch ist es nur ein Etappensieg: Zum einen nimmt die Militarisierung des öffentlichen Lebens in Mexiko stetig zu, zum anderen hat die Regierung zahlreiche Urteile und Empfehlungen des Gerichtshofs nicht umgesetzt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken