Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Gabriele Oertel
21.07.2011

Katerstimmung in Euro-Land

Kritik an Kanzlerin und Krisenmanagerin Merkel vor dem EU-Schuldengipfel

Einen Tag vor dem EU-Sondergipfel in Brüssel schnürten Politikerkollegen, Amtsvorgänger, Wirtschaftsweise und Demoskopen Kanzlerin Angela Merkel ein schwergewichtiges Reisegepäck. Auf dem heutigen Treffen der Staats- und Regierungschefs der Euro-Länder, dem gestern Abend ein gemeinsames Abendessen von Frankreichs Präsident Sarkozy und Merkel in Berlin voraus ging, soll das zweite Hilfspaket für Griechenland auf den Weg gebracht und ein Signal zur Lösung der Schuldenkrise ausgesandt werden.

Vermutlich hat sich die Kanzlerin die letzten Tage vor ihrem Urlaub etwas entspannter vorgestellt. Und gewiss wird sie ab Samstag, wenn sie nach Intimkenntnissen von »Bild« in Bayreuth, Südtirol und Salzburg weilt, nicht nur eitel Sonnenschein erleben. Dazu haben der vorgeblichen europäischen Krisenmanagerin zu viele Zeitgenossen wenig Erfreuliches ins Stammbuch geschrieben. Nicht nur, dass ihr einstiger Förderer und Amtsvorgänger Helmut Kohl trotz seines Dementis immer wieder von »Spiegel-online« mit dem schönen Satz zitiert wird: »Die macht mir mein Europa kaputt.« Auch ein anderer Ex-Kanzler, nämlich Helmut Schmidt von der SPD, belehrte Merkel in der »Zeit«, dass es nicht um die Währung, sondern um Europa gehe, und geißelte »wochenlange Streitigkeiten aus Geltungsbedürfnissen, Eitelkeiten und Populismus über unwichtige Details«.

Selbst wenn Merkel das Donnerwetter der Altvorderen nicht trifft – der gestern in der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« veröffentlichte Appell der fünf Wirtschaftsweisen an die Bundesregierung und die Forderung nach einem »Plan B«, worunter die Experten einen Teilschuldenerlass Griechenlands verstehen, wie auch deren Orakeln vom Auseinanderbrechen der Währungsunion können die Kanzlerin nicht kalt lassen. Wie auch die Kritik ihres womöglichen sozialdemokratischen Kontrahenten bei der Bundestagswahl 2013, Peer Steinbrück, dass man Europa nicht auf die Währungsunion reduzieren könne und der »visionäre Teil« verloren gegangen sei.

Den Verlust von Visionen verortet Sahra Wagenknecht allerdings viel früher. Gegen eine von links immer wieder geforderte politische Union, die nicht nur auf die Gemeinschaftswährung reduziert sei, habe sich die SPD seit Kanzler Gerhard Schröder beharrlich gewehrt, erklärte die wirtschaftspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag und frühere Europa-Abgeordnete im ND-Gespräch. Für Wagenknecht steht fest: »So lange man die Finanzmärkte von der Kette lässt und Länder zum Spielball von Finanzspekulanten und Ratingagenturen macht, wird es keine Grundlage für eine solide Lösung der Schuldenkrise geben.« Deshalb fordere die LINKE eine Regulierung der Finanzmärkte, die Abkopplung öffentlicher Finanzen von privaten Banken und Ratingagenturen und einen Schuldenschnitt.

Zumindest Letzteres predigt Peer Steinbrück auch schon seit geraumer Zeit. Merkels Finanzminister aus der Großen Koalition, mit dem sie vor Jahren die durchaus umstrittene Bankenrettung mit ihrer bis ins Heute weisenden Fernwirkung durchzog, verweist jetzt auf zu stärkendes »Vertrauen der Menschen in Europa«. Die Kanzlerin kann sich demnach für den Wahlkampf warm anziehen. Denn einer jüngsten Forsa-Meinungsumfrage zufolge lässt die Euro-Krise wieder die Pessimisten hierzulande fröhliche Urständ feiern. Fast 50 Prozent der Befragten gaben zu Protokoll, an eine Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Lage zu glauben. Das, wie auch die Tatsache, dass sie bei der Kanzlerfrage mit nur noch 36 Prozent so schlecht wie zuletzt 2006 abschnitt, sind wahrlich keine guten Zeichen. Der amerikanische Historiker Fritz Stern sagte gestern in der »Berliner Zeitung«: »Eines der großen Übel ist, dass Frau Merkel sich immer mehr von Prämissen der Innenpolitik bei außenpolitischen Entscheidungen leiten lässt, statt von der Außenpolitik.« Wenn das stimmt, müsste die Kanzlerin heute in Brüssel über ihren Schatten springen. Aber bislang hat sie die Erwartungen an den Sondergipfel und eine »spektakuläre« Lösung eher gedämpft.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken