Meine Sicht

DDR-Geschichte holt die CDU ein

Andreas Fritsche hofft auf historische Gerechtigkeit

Immer wieder setzt sich die LINKE kritisch mit der Rolle der SED in der DDR auseinander. Ziemlich schonungslos werden Systemfehler analysiert, wird der Abstand stalinistischer Verhältnisse zum kommunistischen Ideal hervorgehoben. Angefangen hat das spätestens beim Sonderparteitag im Dezember 1989, und es hat nie aufgehört. Es gab gar keine Chance, die Vergangenheit zu verdrängen, weil sie der SED-Nachfolgepartei vom politischen Gegner regelmäßig aufs Brot geschmiert wurde.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: