Daniel Kestenholz 06.08.2011 / Ausland

Wieder fällt Schwarzer Regen

Hiroshima und Fukushima verschmelzen in Japans Atomdebatte

Mit großen Augen blickten die Schulkinder von Yabuki zu Masamoto Nasu auf, dem Kinderbuchautor, der Hiroshima überlebte. Nasu, heute 69 Jahre alt, ist ein »Hibakusha«, einer der Überlebenden der Atombombe, die vor 66 Jahren auf Hiroshima abgeworfen wurde.

Am 6. August 1945 hatte der US-Bomber Enola Gay die Bombe in 9450 Meter Höhe ausgeklinkt. Um 8.16 Uhr detonierte sie in 580 Meter Höhe. 43 Sekunden später hatte die Druckwelle 80 Prozent der Innenstadtfläche dem Erdboden gleich gemacht. Binnen vier Monaten nach dem Angriff waren in Hiroshima 136 000 Menschen ums Leben gekommen; in Nagasaki, das drei Tage später von einer weiteren Bombe getroffen wurde, waren es 64 000. Und bis heute sterben Menschen an den Langzeitfolgen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: