Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Velten Schäfer
08.08.2011

Flipperkugeln im Aschenbecher

Vor dem Kunsthaus Bethanien steht bis Herbst eine berollbare Skateboard-Bodenskulptur

Einweihung der Street-Art-Skulptur »Papa und Ich« von
Einweihung der Street-Art-Skulptur »Papa und Ich« von Dave The Chimp

Was unternehmen zwar geschichtsbeladene, heute aber doch eher periphere Kleinstädte wie etwa Pécs und Turku, um als Europas »Kulturhauptstadt« Modernität, Kreativität und einen gewissen kulturellen Sex-Appeal an den Tag zu legen? Richtig, sie hängen Skateboardfotos auf. Das Präsentieren von Praktiken wie »Skateboarding, Street Dance, Parkours oder Rock und Pop-Konzerten«, schrieb kürzlich die finnische Kultursoziologin Tuuli Lähdesmäki, sei offensichtlich eine probate Strategie, »einen Diskurs der Diversität« zu produzieren – spätestens seit der documenta 2002, die einen Skateboard-Pool der Gruppe »SIMPARCH« zeigte. Dieser Diskurs müsse sich nicht auf eine vermeintliche »Authentizität« kultureller Hervorbringungen berufen, sondern unterstreiche die Formbarkeit urbaner Kultur.

Berlin, ohnehin eine Art Disneyland des globalen »Cool«, hat solche Eigenwerbung offensichtlich nicht mehr nötig. Vielmehr scheint die Stadt mit Repräsentationen dieser jungen, globalistisch-urbanistischen »Street«-Art bereits dramatisch überdosiert zu sein. Nur so lässt es sich erklären, dass das Skateboarder-Streetart-Projekt »BISAR« (»Berlin International Skateboard Artists in Residence«), das mit Unterstützung der Stiftung »Oxylane« bereits seit einem halben Jahr im Kreuzberger Kunstraum Bethanien stattfindet, bisher so gut wie keine Öffentlichkeit findet. In Turku wäre sie vermutlich vom Kulturbürgermeister eröffnet worden.

Das ist schade. In einer langen Reihe von Video-Dokumentationen, Diavorträgen, Fotoausstellungen und Diskussionen wurde während »BISAR« nämlich interessant rekonstruiert, inwiefern das Skateboard eine Plattform zur Kartierung der städtischen (Bau-)Kultur darstellt. Kaum eine Branche, weiß jeder Skater, bringt mit ihrer quaderhaften Marmor- und Stahlästhetik so zuverlässig umkämpfte Skateboardparadiese wider Willen hervor wie die repräsentationsbewusste Bankenbranche. Skateboarder, deren Maßstäbe von »schöner« Architektur sich am Vorhandensein geeigneter Absprunghügel und Landeflächen orientieren, zeichnen sich alternative Stadtpläne.

Oft, erklärte der Skateboardfotograf Adam Sello, bergen diese auch ein Element der Demokratisierung: Neben den nur illegal zu befahrenden, aber materiell unwiderstehlichen Machtarchitekturen sind es gerade auch abgewertete und gebrandmarkte Stadtgebiete, die von den Skateboardern als »Mekka« ausgerufen und von ihren Fotografen mystifizierend »in Szene gesetzt« werden. Hier werden die hippen Rollbrettfahrer wenigstens nicht behelligt.

Gegen Ende dieser Veranstaltungsserie geht »BISAR« nun vor die Tür. »Papa und Ich« heißt aus unerfindlichen Gründen die begehbare Zementskulptur, die bis in den Herbst vor dem Kunsthaus Bethanien am Mariannenplatz steht. Sie ist rund, bis anderthalb Meter hoch und mit sechs oder sieben Schritten zu durchmessen. Seit Freitag findet dort, sobald es das Wetter zulässt, eine permanente »Session« statt – das also, was der britische Architekturhistoriker Iain Borden einmal eine »kollektive Kritik von Architektur« genannt hat.

Zeitgenössische Kulturkritiker sprechen gerne vom »Rhythmus«, von der Dynamik baulicher Formen, aber man braucht einen Halbwüchsigen auf einem Skateboard, um zu erleben, wie viel »Energie« tatsächlich in einem vierzig Zentimeter hohen Betonwulst stecken kann. Wie Kugeln in einer Flippermaschine können die Skateboarder, die den Rhythmus der Bodenskulptur einmal in den Beinen haben, einmal angeschoben, zeitlich fast unbegrenzt in dem aschenbecherartigen Gebilde umherschießen.

Das an einem Nachmittag von einer der schattigen Bänke am Mariannenplatz für ein Stündchen zu beobachten, ist meditativ und faszinierend zugleich – nicht nur für Passanten, die schon jetzt in Trauben stehen bleiben, sondern offenbar auch für die Kinder aus der stark migrantisch geprägten Nachbarschaft. Sie beginnen bereits ihre eigenen kinetischen Experimente mit Dreirädern und kleinen silbernen Rollern. Immerhin etwas, was man nicht so oft sagen kann über eine öffentliche Plastik.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken