Affen kosten ein Schweinegeld

Berliner Artenvielfalt: Tierschutzbeauftragter stellt Tätigkeitsbericht vor

Streunende Katzen, illegaler Welpenhandel, auf den Straßen Häufchen an Häufchen, ein überfülltes Tierheim – »Ziegen, Schweine, da rennt alles rum«. Berlin und seine Bewohner halten den Tierschutzbeauftragten des Landes in Atem.

Grüner Auslauf mitten in der Stadt ND-

Mitunter klingelt das Telefon von Klaus Lüdcke auch nachts, bei ihm zu Hause. Dann rufen besorgte Berliner oder Berlinerinnen an und melden Probleme, die er häufig doch an andere Stellen weitergeben muss, weil er dafür nicht zuständig ist – mal davon abgesehen, dass es feste Bürozeiten gibt, in denen der Tierschutzbeauftragte erreichbar ist.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: