Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Sarah Liebigt
10.08.2011

Affen kosten ein Schweinegeld

Berliner Artenvielfalt: Tierschutzbeauftragter stellt Tätigkeitsbericht vor

Streunende Katzen, illegaler Welpenhandel, auf den Straßen Häufchen an Häufchen, ein überfülltes Tierheim – »Ziegen, Schweine, da rennt alles rum«. Berlin und seine Bewohner halten den Tierschutzbeauftragten des Landes in Atem.
Grüner Auslauf mitten in der Stadt ND-
Grüner Auslauf mitten in der Stadt ND-

Mitunter klingelt das Telefon von Klaus Lüdcke auch nachts, bei ihm zu Hause. Dann rufen besorgte Berliner oder Berlinerinnen an und melden Probleme, die er häufig doch an andere Stellen weitergeben muss, weil er dafür nicht zuständig ist – mal davon abgesehen, dass es feste Bürozeiten gibt, in denen der Tierschutzbeauftragte erreichbar ist.

Gemeinsam mit Umweltsenatorin Katrin Lompscher (LINKE) stellte Lüdcke den diesjährigen Tätigkeitsbericht vor und lobte dabei die Zusammenarbeit mit dem Umweltsenat. Eine Problemstellung, die man in gemeinsamer Arbeit bewältigt habe, sei beispielsweise die Frage gewesen, ob die Stadttauben als Schädlinge zu betrachten seien. »Auch im Streitfall ist eine gute und sachkundige Zusammenarbeit möglich«, so Lüdcke.

In Zusammenarbeit mit Bezirken, Ordnungsamt und Bürgerinitiativen beschäftigt sich Lüdcke als Beauftragter mit sämtlichen Fragen, die in Berlin den Tierschutz betreffen. Dazu gehört beispielsweise der Einsatz für mehr Hundeauslaufplätze in der Stadt.

Auch die Kothaufen auf den Gehwegen beschäftigen den Beauftragten. »Es gibt Gebiete, da würde auch ich nur mit dem Hubschrauber drüberfliegen.« Die vor allem in der Nähe von Auslaufgebieten aufgestellten Kottütenspender hätten dort das Problem nahezu beseitigt, heißt es im Bericht. Doch in bestimmten Kiezen gucken die Nachbarn weg »und warten auf Ordnungsamt und Polizei«. Laut Bericht hätten sich alle im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien für die Schaffung von weiteren Auslaufgebieten ausgesprochen, nun sei es an den Stadtbezirken, in diesem Sinne zu handeln.

Laut Bericht machten Anfragen zu Wildtieren und Probleme mit Versuchstieren rund 40 Prozent aus, obwohl der Tierschutzbeauftragte dafür nicht zuständig ist. Insgesamt belief sich die Zahl der Beschwerden, Hinweise und Hilfegesuche auf 1800 Anfragen – zwischen August 2010 und Juli 2011.

Zum Problemfeld »Wildtiere im Zirkus« gingen weitere 450 Hinweise ein. Die Kapazitäten der Geschäftsstelle seien mehr als ausgereizt. Thema des Berichtes ist unter anderem auch die ständige Überlastung des Berliner Tierheimes. Das Land Berlin habe im Jahr 2009 rund 675 000 Euro gezahlt, das Tierheim selbst verbuchte jedoch ein Defizit von 3,6 Millionen Euro. »Affen kosten ein Schweinegeld«, beschrieb Lüdcke leicht überspitzt die Probleme, mit denen sich das Tierheim konfrontiert sieht.

Eine andauernde Debatte dreht sich außerdem um die Bären Maxi und Schnute im Bärenzwinger in Mitte. Immer wieder gibt es dort Anläufe, die beiden Braunbären endlich in ein passenderes Gehege umzusiedeln. Laut Lüdcke bestehe immer noch ein Angebot des Bärenparks Müritz. Doch vor allem Bürgerinitiativen würden gegen eine Umsiedlung protestieren. Eine rechtliche Grundlage für eine Schließung des Zwingers gebe es nach wie vor nicht, betonte Senatorin Lompscher. Hier ist der Bund gefragt. Wie Lüdcke mitteilte, ist im Landwirtschaftsministerium derzeit ein neues Säugetiergutachten in Arbeit, das die entsprechende Grundlage liefern könne.

Der Tierschutzbeauftragte wurde im Juli 2007 von Senatorin Lompscher ins Amt berufen. Die Tätigkeit ist ehrenamtlich und auf zwei Jahre befristet. Vor Ablauf der ersten Amtszeit wurde die Vereinbarung zwischen Beauftragtem und Senatsverwaltung bis zum 31. Dezember 2011 verlängert.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken