Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von René Heilig
23.08.2011

Deutschland steht mal wieder bereit

Dabeisein ist jetzt alles – zur Not auch mit der Bundeswehr

Die Menschen in Libyen könnten beim Wiederaufbau »auf die Unterstützung Deutschlands zählen«, sagt die Regierung. Wer Konkretes erfahren will, trifft bislang auf konfuses Gerede.
Entwicklungshilfe? Nein! Der zuständige Minister Dirk Niebel (FDP) winkt ab. Libyen ist reich. Sieben Millionen Euro als Nothilfe müssen reichen. Sein Parteifreund Guido Westerwelle hat dagegen einen Kredit von 100 Millionen Euro an den nationalen Übergangsrat in Libyen »genehmigt«. Als Sicherheit dienten eingefrorene »Gaddafi-Gelder«. Allein in Deutschland sind das über sieben Milliarden Euro. Und weiter verkündete der deutsche Außenminister im Siegesrausch der Rebellen: Es ist offensichtlich, dass das libysche Volk »eine demokratische, freiheitliche und friedliche Zukunft will. Wir werden helfen, dass die Zeit nach Gaddafi gelingt, dass das Land eine gute, sichere und wirtschaftlich vernünftige Entwicklung nimmt. Dazu stehen wir bereit.«

Man darf es Westerwelle – wie der ganzen Regierung – nachsehen, dass Aussagen zur bilateralen Zukunft im Moment noch vage sind. Denn es ist nicht klar, wer im Nach-Gaddafi-Libyen welche Macht hat und sie mit wem wie teilen muss. Umso gefährlicher sind Aussagen zum Einsatz von Bundeswehr-Einheiten jenseits des Mittelmeeres. Westerwelle kann ihn sich vorstellen, Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) mäßigt sich ein wenig: »Wenn es Anfragen an die Bundeswehr gibt, werden wir das konstruktiv prüfen.«

Das Szenario ausgedehnter bewaffneter Kämpfe zwischen den Rebellengruppierungen, die sich nur in der Frage »Gaddafi-Sturz« einig waren, ist nicht unwahrscheinlich. Es sind viele Waffen im Volke. Und so könnte sich die NATO, die den Wechsel herbeigebombt hat, gefordert fühlen, zum »Stabilisierungseinsatz« zu blasen.

Kaum denkbar, dass sich Deutschland noch einmal »drücken« will. Denn es geht um wirtschaftlichen und politischen Einfluss. Libyen war bislang viertgrößter Öl-Exporteur Richtung Deutschland. Man arbeitete auf dem Gebiet der »Sicherheit« zusammen, »meisterte« gemeinsam das sogenannte Flüchtlingsproblem.

Im Gegensatz zu Frankreich, Großbritannien und Italien kann sich Deutschland nicht damit brüsten, den Rebellen den Weg frei gebombt zu haben. Die Verbündeten werden im Gegenteil daran erinnern, dass Deutschland sich im UN-Sicherheitsrat bei der Abstimmung über die Libyen-Umsturzhilfe der Stimme enthalten hat. Die bescheidene deutsche Hilfe bei der Zielauswahl in NATO-Stäben lässt sich nur mäßig in einen wesentlichen Beitrag zur »Befreiung des libyschen Volkes« ummünzen.

Auch deshalb will man nun tatkräftiger unter der NATO-Flagge mitsegeln. De Maizière hat sich für eine stärkere Zusammenarbeit Deutschlands mit den Bündnispartnern ausgesprochen: »Es gibt in Zukunft in keiner Weise mehr einen deutschen Sonderweg, weder in der EU noch neben anderen Bündnispartnern.«

Innenpolitisch wird Schwarz-Gelb vorsichtiger agieren müssen. Denn die Koalition ist – wie einst Rot-Grün im Falle des Irak-Krieges – bei einer »Lebenslüge« erwischt worden. Den Begriff prägte der damalige Oppositionspolitiker Westerwelle. Nun benutzten er und die anderen Kabinettsmitglieder dieselbe illegale Methode.

Es geht nicht nur um die deutschen Zielzuweiser in NATO-Staben sowie die Sicherung des Nachschubs. Bereits als es um die Operation »Pegasus« zur Evakuierung von EU-Bürgern aus Libyen im Februar ging, an der Schiffe, Flugzeuge und 1000 Soldaten beteiligt waren, ignorierte die Regierung die Rechte des Parlaments. Nicht einmal nachträglich ließ man den bewaffneten Auslandseinsatz mandatieren.

»Der Einsatz deutscher Soldaten in dem NATO-Stab in Italien ist rechtlich einwandfrei und liegt auf der Linie der Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts«, behauptet de Maizière. »Andernfalls müssten wir aus der NATO austreten, wenn wir in integrierten Stäben nicht mehr mitarbeiten könnten.«

Obwohl die deutsche Regierung selbst das Recht derart beugt, wird sie jederzeit bereit stehen, um den neuen libyschen Herren Entwicklungshilfe in Sachen Demokratie zukommen zu lassen.

Weitere Informationen zum Thema Libyen später unter www.neues-deutschland.de/libyen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.