Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Lucía Tirado
26.08.2011

Spiel das Lied noch ein Mal

»La Musica Zwei« von Marguerite Duras in der Brotfabrikbühne

Lassen sie sich noch mal hinreißen? Melissa Anna Schmidt un
Lassen sie sich noch mal hinreißen? Melissa Anna Schmidt und Nico Nothnagel als Ex-Paar

Bei den Guppys ist das so. Um keine Zeit zu verlieren, wählen die Weibchen ein Männchen aus, dass sich bereits bei anderen bewährte. Bei den Menschen ist das oft umgekehrt. Da bekommen die Weibchen vielfach jemanden ab, der woanders schon versagte. Die neue Frau denkt, sie würde alles besser machen und Altes vergessen lassen. Doch von der gescheiterten früheren Beziehung des Mannes bekommen sie einiges mitgeliefert. So spürt die kilometerweit entfernte Freundin von Michel am Telefon, dass sein Treffen mit der Ex nicht spurlos an ihm vorübergehen wird.

Das gescheiterte Paar trifft sich in dem Stück »La Musica Zwei« von Marguerite Duras drei Jahre nach der Trennung in einer Provinzstadt wieder, um das Scheidungsurteil entgegen zu nehmen. Beide wohnen in dem Hotel, in dem sie einst glückliche Tage erlebten. Dann bauten sie sich ein Haus. Um so mehr Steine dafür zusammengefügt wurden, desto schneller bröckelte ihre Beziehung. Nun stehen sie sich gegenüber und fragen sich, was sie falsch gemacht haben.

Anne-Marie und Michel Roche verbringen die Nacht in der Hotelhalle – auf der Bühne durch eine lange Bank charakterisiert. Dort steht als einziger Ruhepunkt ein Aquarium. Die kleinen Fische darin fliehen einander, finden aber immer wieder zusammen. Ein schöner Kontrast zur Situation, in der sich die zwei Leute miteinander herumquälen. Sie waren sich früher zu nahe gekommen, hatten einander verletzt. Ihr Vertrauen war zerbrochen. Doch irgendetwas ist da noch zwischen ihnen. Was auch immer sie alles verband, ließ etwas in ihnen unauslöschbar zurück. Sie fühlen sich zueinander hingezogen wie voneinander abgestoßen. Es könnte noch einmal alles gut werden. Oder nicht?

Zuweilen geraten sie bei ihren Diskussionen aus der Fassung. Entweder schmelzen sie dann fast vor Zärtlichkeit dahin, dann wieder greifen sie einander körperlich an. Die Aggressivität ist von Johanna Hasse so inszeniert, dass in diesen Momenten alles gekonnt ins Tragisch-Komische kippt.

Melissa Anna Schmidt und Nico Nothnagel spielen das ausgezeichnet. Wie gut sie sich privat auch immer kennen mögen – sie flirten wunderbar miteinander. Beide sind über 30, können also Lebenserfahrung einbringen, und an schauspielerischem Können mangelt es ihnen nicht. Engagiert bringen sie sich ein, machen die Inszenierung menschlich. Ein bisschen davon, worum es hier geht, hat wohl jeder schon erlebt.

Einfühlsam ist für das Stück auf der Weißenseer Brotfabrikbühne die Lichtkomposition von Thomas Schick gemacht. Unaufdringlich unterstützt er die Stimmungsschwankungen. Auch die Musik ordnet sich so ein. So lässt sich der Theaterbesuch gut und gern empfehlen, zumal bei einer Spieldauer von gut einer Stunde nichts in die Länge gezogen wird.

Der Verlockung, das Stück von Marguerite Duras zu inszenieren, sind schon zahlreiche Regisseure gefolgt. Die erste deutsche Fassung von »La Musica« von 1965 wurde bereits 1966 in München gezeigt. »La Musica Zwei« von 1985 erlebte in der deutschen Übersetzung von Simon Werle seine Erstaufführung 1989 am Berliner Schillertheater. Beide Stücke waren danach immer mal wieder hier und da zu sehen.

Die von der Autorin erdachte Auseinandersetzung des Paares in der Hotelhalle kam bei ihr selbst nicht zur Ruhe. Deshalb suchte sie im zweiten Stück zum selben Paar noch 20 Jahre später eine Lösung. Ob die beiden sich wieder finden oder verstört trennen, das bleibt nach wie vor offen. Wie auch immer es die Autorin erdachte – das zu sehen und zu fühlen, ist Sache jedes einzelnen Zuschauers. Darin liegt ein unglaublicher Reiz bei diesem Stück.

26. und 28.8., 21 Uhr, Brotfabrik, Caligariplatz 1, Weißensee, Infos unter Tel.: (030) 471 40 01 / 02, www.brotfabrik-berlin.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken