Hans-Georg Draheim 02.09.2011 / Wirtschaft und Umwelt

Nullwachstum dämpft Aufschwung

Steigende Erwerbstätigenzahlen basieren auf Niedriglöhnen und geringfügiger Beschäftigung

In Deutschland kam das Wirtschaftswachstum fast zum Erliegen, die Euroschuldenkrise dauert an und die US-amerikanische Wirtschaft schwächelt. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden gestern bestätigte, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,1 Prozent.

Auch im Jahresvergleich schrumpfte das Wachstum von real 5,0 Prozent im ersten Quartal auf 2,8 Prozent im zweiten Vierteljahr. Dem robusten Aufschwung vom Jahresanfang folgte im zweiten Quartal nahezu ein Nullwachstum.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: