Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden
05.09.2011

Landesregierung fordert Fördermittel zurück

Massive Kritik an Schwarz-Gelb wegen Millionensubventionen für private Eliteuni bei Wiesbaden

In der monatelangen Auseinandersetzung um die Veruntreuung von Fördergeldern und die öffentliche Subventionierung der privaten Elitehochschule European Business School (EBS) in Oestrich-Winkel (bei Wiesbaden) kommt die hessische CDU-FDP-Landesregierung unter Druck.

Die hessische Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) fordert von der privaten Elitehochschule European Business School (EBS) in Oestrich-Winkel einen Betrag von rund 950 000 Euro zurück. Dies teilte das Ministerium Ende vergangener Woche mit. Dabei handle es sich um denjenigen Anteil der Landesförderung zum Aufbau einer neuen juristischen Fakultät (»Law School«) in der Landeshauptstadt Wiesbaden für die Jahre 2009 und 2010, der »nicht in Einklang mit den haushaltsrechtlichen Bestimmungen verwendet« worden sei. Grundlage des Bescheids sei die Prüfung von Zwischennachweisen für 2009 und 2010 durch Wirtschaftsprüfer.

Der zurückgeforderte Betrag entspricht allerdings nur einem Bruchteil der insgesamt für die beiden Jahre entrichteten 17 Millionen Euro Fördermittel der Landesregierung. Die EBS hatte im Frühjahr negative Schlagzeilen gemacht, nachdem die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue im EBS-Management aufgenommen hatte. In diesem Zusammenhang war auch der damalige EBS-Präsident Christopher Jahns entlassen worden.

Noch im März 2011 hatte das Wiesbadener Wissenschaftsministerium der EBS Projektmittel für die Gründung der Law School überwiesen, obwohl damals der Verdacht der Veruntreuung von Landesmitteln durch Jahns längst in aller Munde war. »Endlich fordert die Landesregierung zweckentfremdete Fördermittel zurück«, kommentierte die hessische Linksfraktion am Wochenende den Vorstoß der Ministerin. Nun müssten alle Fakten und auch der Prüfbericht der Ministerin auf den Tisch, sagte Fraktionsvorsitzende Janine Wissler. Eine Hochschule, die 13 000 Euro Studiengebühren im Jahr verlange, dürfe keine staatliche Förderung erhalten. Stattdessen müssten die öffentlichen Hochschulen endlich ausreichend finanziert werden.

Eine Streichung der öffentlichen Zuschüsse an die EBS fordern neben der Lehrergewerkschaft GEW auch die hessischen Jusos. Das Beispiel der EBS zeige, »wie leichtfertig schwarz-gelbe Politik mit öffentlichen Geldern umgeht, wenn es um die eigene Klientel geht«. Es könne nicht angehen, dass die Regierung den öffentlichen Hochschulen 30 Millionen Euro streiche und der EBS 17 Millionen Euro zuschiebe, so der südhessische Jusovorsitzende Carsten Sinß.

Von derartiger Kritik an der »Klientelförderung« will die Mutterpartei SPD in der Landeshauptstadt indes nichts mehr wissen. Sie vereinbarte nach der Kommunalwahl im Frühjahr im Koalitionsvertrag mit der Rathaus-CDU, die Ansiedlung der Law School in einem ehemaligen Gerichtsgebäude mit dem Bau einer Tiefgarage mit über zehn Million Euro aus der Stadtkasse zu subventionieren. Von ihrem im Kommunalwahlkampf auf Plakaten geäußerten grundsätzlichen »Nein« zur öffentlichen Förderung der Law School wollen Wiesbadens Sozialdemokraten nun nichts mehr wissen. »Das ist erstklassiger Wahlbetrug«, kommentierte der Bildungspolitiker Herbert Just vom Kreisvorstand der Wiesbadener Linkspartei diese Kehrtwende. Die Verflechtung der EBS mit den Eliten in Wirtschaft und Politik drückt sich auch in der Zusammensetzung ihres Stiftungsvorstands aus. Dort sitzen neben Spitzenmanagern von Banken und Großkonzernen auch der Wiesbadener Oberbürgermeister Helmut Müller (CDU) und FDP-Landtagsfraktionsvorsitzender Florian Rentsch.

Negative Schlagzeilen hatte die EBS schon vor genau einem Jahr in einem anderen Zusammenhang gemacht. Damals schlug das traditionelle Aufnahmeritual für Erstsemester in ein spektakuläres Saufgelage um. Nach Augenzeugenberichten griff die Polizei nach zahlreichen Anrufen besorgter Bürger unter Einsatz eines Hubschraubers hilflos herumtorkelnde Studenten aus den umliegenden Weinbergen im Rheingau auf und brachte sie zur Ausnüchterung in ein Krankenhaus.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken