Velten Schäfer, Schwerin 05.09.2011 / Inland

Grün statt Gelb und wieder Braun

Sellering bleibt SPD-Ministerpräsident und kann sich Partner aussuchen / FDP schneidet schlechter ab als Nazipartei NPD

Die Farbmischung im Schweriner Landtag ändert sich ein wenig, und das Braun bleibt: Eine niedrige Wahlbeteiligung ermöglicht der NPD den Wiedereinzug ins Schweriner Schloss, wo die Grünen die Plätze der ausscheidenden FPD einnehmen werden. Nun kann das Buhlen um den klaren Wahlsieger Erwin Sellering (SPD) beginnen.

Im Zentrum von Schwerin war der Wahl-Zauber am Sonntagnachmittag nicht zu übersehen. Die öffentlich-rechtlichen Sender hatten vor dem Landesmuseum große Zelt-Studios errichtet; am Ufer des Schweriner Sees bauten sich die Privatsender auf. Anderswo in Mecklenburg-Vorpommern dagegen scheint der Termin durchaus in Vergessenheit geraten zu sein. Ob es nun der schöne Sommertag nach einem Regensommer war, die wenig spannend erscheindende Ausgangslage oder doch der verschlafene Wahlkampf: Obwohl nicht nur über den neuen Landtag und damit die Landesregierung entschieden wurde, sondern auch über die Kreis- und Landräte und sogar über den Namen der neugebildeten Großkreise, blieb die Wahlbeteiligung laut »tagesschau.de« mit 53,5 Prozent deutlich hinter den Erwartungen und der vor fünf Jahren bereits als unbefriedigend empfundenen Marke von 59 Prozent zurück.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: