Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Kai Agthe
08.09.2011
Politisches Buch

Kidnapping über den Wolken

Eine Kulturgeschichte der Flugzeugentführungen

Das erste Flugzeug wurde 1931 in Peru gekapert. Rebellen nutzten es, um damit Flugblätter abzuwerfen. Nach der Aktion gaben sie das Fluggerät an den Piloten zurück. Genau 70 Jahre später bot sich ein ganz anderes Bild: Terroristen von Al Qaida nahmen voll besetzte und voll betankte Flugzeuge als fliegende Bomben, um damit verheerende Anschläge in New York und Washington zu verüben, bei denen mehrere tausend Menschen ums Leben kamen.

Die Flugzeugentführung ist also fast so alt wie der Linienverkehr. Die Potsdamer Historikerin Annette Vowinckel geht in ihrem spannenden wie informativen Buch diesem Phänomen nach. Zunächst wollte sie, wie sie mitteilt, eine allgemeine Geschichte der Flugzeugentführungen schreiben. Doch die wäre, da sich die Motive und Vorgehensweisen der Entführer in den meisten Fällen stark ähneln, relativ schnell erzählt gewesen. Also hat sich die Autorin entschlossen, eine Kulturgeschichte der Luftpiraterie zu verfassen. Den größten Part in dem Band bilden denn auch neben der Geschichte der Flugzeugentführung Ausführungen über die Psychologie des Fliegens sowie die Darstellung von Luftpiraterie im Medium Film.

Die sachkundige Autorin analysiert, wie das Thema in den vergangenen drei Jahrzehnten in Dokumentar- und Spielfilmen in Szene gesetzt wurde. Natürlich hat Hollywood Szenarien zur Luftpiraterie in Blockbustern dutzendfach variiert. Und bald nach seiner Einführung 1970 hat sich auch der »Tatort« des Themas angenommen: »AE 612 ohne Landeerlaubnis« mit Kommissar Trimmel war 1971 zu sehen. Als Beispiel aus der zeitgenössischen deutschen Literatur stellt Annette Vowinckel ausführlich F. C. Delius' Roman »Mogadischu Fensterplatz« (1987) vor.

Allein zwischen 1947 und 1990 wurden insgesamt 821 Flugzeugentführungen registriert. Die »klassische« Zeit von Flugzeugentführungen waren dabei die 1960er und 1970er Jahre, weil kaum ernsthaft überprüft wurde, was die Passagiere mit an Bord nahmen. Dank zunehmender Sicherheitsmaßnahmen ist die Zahl rückläufig, wenngleich der 11. September 2001 in der Geschichte der Luftpiraterie als besonders verheerendes Ereignis gelten muss.

Ein Trauma für die deutsche Luftfahrt stellte die erst durch das Eingreifen einer Abteilung der GSG 9 in Mogadischu beendete Entführung des Lufthansa-Flugzeugs »Landshut« im Herbst 1977 dar. Das Ereignis stand in engem Zusammenhang mit der Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer durch die Rote Armee Fraktion. Mit der Kaperung des Lufthansa-Flugs LH 181, der sich auf dem Weg von Palma de Mallorca nach Frankfurt am Main befand, sollte die Freilassung inhaftierter RAF-Mitglieder der ersten Generation erpresst werden.

Neben diesen tragischen Vorfällen gab es auch Entführungen von Flugzeugen, auf die der Volksmund, weil sie glimpflich verliefen, mit Mutterwitz reagierte. Nach Verhängung des Kriegsrechts in Polen wurden allein in den Jahren 1981 bis 1983 zehn polnische Flugzeuge nach Tempelhof im damaligen West-Berlin entführt. Deshalb wurde das Kürzel LOT, der polnischen Fluggesellschaft, von den vorlauten Berlinern mit »Landet oft in Tempelhof« übersetzt.

Annette Vowinckel: Flugzeugentführungen. Eine Kulturgeschichte. Wallstein-Verlag, Göttingen 2011. 192 S., geb., 19,90 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken