Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Klaus Joachim Herrmann
09.09.2011

Rot-Rot auf der Kippe

Bild 1
Wer die Hauptstadt regiert, wird am 18. September mit der Wahl des Abgeordnetenhauses entschieden.

Es geht um Rot-Rot. Die Umfragewerte von SPD und LINKE werden regelmäßig addiert. Mal hat das Regierungsbündnis eine Mehrheit, mal nicht – seine Neuauflage steht auf der Kippe. Die Sozialdemokraten werden wohl als stärkste Partei unter den Konkurrenten LINKE und Grüne ihren Partner wählen. Dazu müssen die »Schnittmengen« stimmen – und die Prozente. Sogar die CDU bleibt eine – wenn auch ungeliebte – Option.

Für die LINKE und ihren Spitzenkandidaten Harald Wolf ist Rot-Rot die einzige Möglichkeit. Es gebe noch viel zu tun und zu verteidigen, sagen sie. Das einst sensationelle Regierungsbündnis währt nun zehn recht erfolgreiche Jahre. Lässt sich auch Wechselstimmung nicht so recht ausmachen, so aber doch vielleicht ein leichtes Übermaß an Normalität und Gewöhnung. Doch Wolf bleibt Optimist und modifiziert einen alten Satz des grünen Ex-Senators Wolfgang Wieland: »Die Grünen gewinnen die Umfragen, die LINKE die Wahlen.«

Einige Zeit stand der Kampf um das Rote Rathaus in Berlin im Zeichen eines Duells– das entsprach den Wünschen von SPD und Grünen. Denn Zweikampf polarisiert und mobilisiert. Zuspitzung bringt Klarheit durch Vereinfachung. Die Aufmerksamkeit konzentriert sich auf die Akteure. Das wären in diesem Falle der sozialdemokratische Amtsinhaber Klaus Wowereit und die Grünen-Kandidatin Renate Künast geblieben. Doch auf Augenhöhe verharrten die Kontrahenten nicht lange. Die SPD stieg, die Grünen ließen nach.

Direkte Duelle pflegt nur noch der öffentlich-rechtliche TV-Landessender RBB – Wowereit gegen Frank Henkel (CDU), Wowereit gegen Künast. Keins mit Wolf. Das wirkliche Duell findet aber längst um Rot-Rot statt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken