09.09.2011

Arbeitskosten im Europäischen Vergleich

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Arbeitskosten im letzten Quartal erneut gestiegen. Die Kosten je geleisteter Arbeitsstunde erhöhten sich um 1,4 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2011. Dabei stiegen die Kosten für Bruttolöhne und -gehälter um 1,7 Prozent und für Lohnnebenkosten um 0,5 Prozent. Der Anstieg der Arbeitskosten seit 2010 sei durch hohe Tarifabschlüsse, durch eine Zunahme der Sonderzahlungen und den weiteren Abbau von Kurzarbeit verursacht.

Im EU-weiten Vergleich vom ersten Quartal 2010 und 2011 entspricht der Anstieg der Arbeitskosten in Deutschland (2,7 Prozent) dem Durchschnitt in der EU. Die höchsten Wachstumsraten wiesen Bulgarien (+ 7,8 Prozent), Ungarn (+ 5,6 Prozent), Rumänien (+ 4,5 Prozent), die Slowakei und Frankreich auf ( beide + 3,8 Prozent). In Griechenland sanken die Arbeitskosten im ersten Quartal 2011 im Vergleich zum Vorjahresquartal dagegen um 6,8 Prozent.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken