Dieter Hanisch, Kiel 12.09.2011 / Wirtschaft und Umwelt

Biogas ist kein Heilsbringer

NABU-Studie in Schleswig-Holstein belegt unerwünschte Nebenwirkungen

Vom Landwirt zum Energiewirt – Agrarwirtschaft im Wandel: Statt Kühe füttern immer mehr Bauern Biogasanlagen. Der NABU in Schleswig-Holstein spricht in diesem Zusammenhang lieber von Agrogasanlagen, weil das Etikett »Bio« eigentlich positiv besetzt sei und die bäuerliche Entwicklung in Sachen Biomasse der Ökobilanz zunehmend Schaden zufüge, besonders zu sehen beim einseitigen Maisanbau.

Was für den Geldbeutel lukrativ sein mag, nämlich der Abschied von Rinderstall und Weideflächen zugunsten der Biogaserzeugung, birgt Risiken und Nebenwirkungen für die Umwelt. Das jedenfalls ist das Ergebnis einer jetzt vom Naturschutzbund (NABU) Schleswig-Holstein vorgestellten Studie. Darin wurden insbesondere Auswirkungen auf die Böden, das Wasser, die Tier- und Pflanzenvielfalt vor Ort und die Fernwirkungen durch Agrarimporte analysiert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: