Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
13.09.2011

Palästinenser verärgert über Deutschland

Berlin spricht sich gegen Staatsgründung aus

Eine Woche vor dem geplanten Antrag der Palästinenser auf Anerkennung eines eigenen Staates durch die UN versucht Außenminister Westerwelle gegenzusteuern. Bei den Palästinensern stößt dies auf Protest.

Ramallah/Amman (dpa/ND. Deutschland hat nach palästinensischen Angaben versucht, die Palästinenser von ihrem Vorhaben abzubringen, einen eigenen Staat durch die UN anerkennen zu lassen. Außenminister Guido Westerwelle habe während eines Gesprächs mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Amman erklärt, Deutschland unterstütze die Initiative nicht, hieß es am Montag im palästinensischen Rundfunk. »Deutschlands Position ist wie die anderer europäischer Staaten nicht positiv«, sagte der Außenminister der von der Fatah geführten Palästinenserverwaltung, Riad Malki, dem Sender.

Ein Sprecher des deutschen Außenministeriums sagte dagegen: »Von deutscher Seite gibt es keine Festlegung, so lange nicht klar ist, was wann, wo und wie (von den Palästinensern) auf den Tisch gelegt wird.« Aus deutschen Delegationskreisen hieß es, es bestehe der Eindruck, dass die Art und Weise des palästinensischen Vorgehens noch nicht festgelegt sei.

Westerwelle war am Sonntagabend in Amman eingetroffen. Nach Gesprächen mit Jordaniens König Abdullah II. und seinem Amtskollegen Nasser Dschauda wurde er noch am Montag in Israel erwartet. Aus Sicht Israels kann ein Palästinenserstaat nur Ergebnis von Verhandlungen sein.

Westerwelle betonte nach Angaben des Außenministeriums im Gespräch mit Abbas, Deutschland unterstütze nach wie vor das Ziel eines lebensfähigen palästinensischen Staates. Man sei jedoch gut beraten, Schritte zu vermeiden, die Fortschritte auf dem Weg zu einer Zwei-Staaten-Lösung erschwerten.

Abbas will auch gegen internationalen Widerstand die Anerkennung eines eigenen Palästinenserstaates durch die Vereinten Nationen erreichen. Einen entsprechenden Antrag will er am 19. September in New York UN-Generalsekretär Ban Ki Moon übergeben. In der UN-Generalversammlung kann er mit einer Mehrheit rechnen, im UN-Sicherheitsrat gilt ein US-Veto jedoch als sicher.

Die Palästinenser wollen eine Anerkennung als staatliche Einheit durch die Vereinten Nationen erreichen, um ihre Position Israel gegenüber zu verbessern. Eine solche Anerkennung würde aber die Situation in den Palästinensergebieten nicht verändern. Es wird auch eine neue Welle der Gewalt in Nahost befürchtet. Abbas betont, der Schritt sei nicht gegen Israel gerichtet, sondern könne dabei helfen, den Stillstand bei den Nahostverhandlungen zu überwinden.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Spannungen mit Israel sucht der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan eine weitere Annäherung an die arabische Welt. Während seines am Montag begonnenen Besuchs in Kairo will Erdogan seine Rolle im Arabischen Frühling stärken. Auf eine bewusste Provokation Israels wird der 57-Jährige aber aller Voraussicht nach verzichten. Es werde nicht erwartet, dass Erdogan in den Gazastreifen reisen werde, hieß es am Montag aus dem ägyptischen Außenministerium. Über eine derartige Reise, die von Israel als Affront verstanden würde, hatte der türkische Regierungschef in den vergangenen Wochen mehrfach laut nachgedacht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken