Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Lilian-Astrid Geese
14.09.2011

»Karaoke-Journalisten«

Debatte beim Internationalen Literaturfestival Berlin

Was zählt ist die Botschaft«, sagt Mort Rosenblum und verweist damit auf die unübersehbare Kluft zwischen echten Reportern und »Karaoke-Journalisten«, die den 24-Stunden-Nachrichtensendern die Bilderfluten liefern. Rosenblum, am späten Sonntagabend im Gespräch mit seiner Kollegin Alixandra Fazzina, weiß, wovon er spricht. Der in Tucson, Arizona, und Paris lebende Journalist, Autor und Publizist ist seit den 1960er Jahren im Metier, schrieb Reportagen aus zweihundert Ländern, war Chefredakteur der »International Herald Tribune« und veröffentlichte zwölf Bücher. Zusammen mit dem Fotojournalisten Garry Knight gründete er »Dispatches«, ein Forum zur Debatte der Themen des 21. Jahrhunderts. Sein Motto, so erläutert er in der ilb-Runde zu den »Reportagen aus Konfliktgebieten« lautet: »Ein Wort sagt mehr als tausend Bilder.« Denn ohne Kontext und intensive Auseinandersetzung mit der Realität vor Ort – was mühsam und gefährlich ist, was Zeit kostet und Geld, das keiner mehr bezahlen will –, ergibt die Berichterstattung keinen Sinn, klärt nicht auf, hilft nicht verstehen. »Nur mit Worten können wir erklären warum, und was als Nächstes geschieht.« Vor Ort sein allein reicht nicht, plädiert Rosenblum, und spielt wiederum auf die im Internet-Zeitalter massenhafte Präsenz journalistischer Laien an, die natürlich für Sichtbarkeit sorgen, aber das nicht tun, was der Profi gelernt hat: hinterfragen, sich nicht mit Oberflächlichem abspeisen, sich nicht kaufen lassen.

Wie schwierig das sein kann, erläutert die Fotojournalistin Alixandra Fazzina, geboren 1974 in Großbritannien und seit 2008 in Islamabad zuhause. Sie berichtete aus Pakistan, Afghanistan, Jemen und Somalia. Um über die Flüchtlinge zu schreiben, denen sie ein ganzes Buch gewidmet hat, und Fotos zu machen, die durch ihre Unmittelbarkeit beim Betrachter Gänsehaut provozieren, musste sie sich mit Menschenschmugglern einlassen und auf Flüchtlingsbooten mitfahren. Doch Fazzina spricht nicht über den Kick des Abenteuers oder die Lebensgefahr, die das bedeutet, sondern über die emotionale Bindung, die sie mit den Menschen eingeht, von denen ihre Reportagen handeln. Immer wieder kehrt sie an die Orte zurück, an denen sich ihre Wege trennten, versucht zu recherchieren, was aus denen wurde, die sie ein Stück auf ihrer Reise in die Hoffnung begleitete. Und darüber, wie traurig es ist, dass sich diese Spuren fast immer verlieren. »Es geht nicht um mich«, betont sie, und kritisiert damit das Metier der neuen »rasenden Reporter«, die vor wechselnden Kulissen in wechselnden Kriegs- und Krisengebieten stehen und der Kamera wenig mehr zu zeigen haben, als das eigene Gesicht.

Fazzina ist auch eine engagierte Gegnerin des »embedded journalism«, der der Kontrolle des Militärs unterliege und keine eigenständige Berichterstattung mehr erlaube. »Als nicht eingebettete Fotografin will ich Geschichten über das erzählen, was der Krieg für die ganz normalen Menschen bedeutet«. Den Krieg nicht nur »entlang der Gewehrläufe« zu sehen, ist ihr Anliegen. In Islamabad genießt sie als Frau den Vorteil, auch in die privaten Räume der Familien vordringen, mit den Frauen im weitgehend muslimischen Land sprechend zu können. Ihr Problem als erklärte Gegnerin des »eingebetteten Journalismus« ist allerdings, dass die Medien heute nicht mehr bereit sind, ganz und gar unabhängige Reporter zu beauftragen. Dies sei in Konfliktzonen zu riskant, sagt man ihr immer wieder. Dagegen setzt Mort Rosenblum: »Wir sind eure Augen und Ohren. Ihr könnt uns nicht daran hindern, zu sehen und zu hören, was geschieht.«

Eine gute Idee deshalb, am zehnten Jahrestag des 11. September 2001 nicht nur mit Autorenlesungen an die Anschläge in den USA und ihre kriegerischen Folgen zu erinnern, sondern die Bühne auch denen zu überlassen, die sich mit ihren Worten und Bildern über den kommerziellen Zwang zum Pseudo-Journalismus mit seinen »60-Sekunden-Fakten« à la Jauch und Plasberg hinwegsetzen. Denn richtig ist: Karaoke kann jeder. Aber Karaoke ist nur Unterhaltung. Information ist etwas anderes!

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken