Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
15.09.2011

Der böse Sänger

US-Regisseur Oliver Stone wird 65

Bild 1
»World Trade Center«: Schockbild und schockgefrorenes US-Psychogramm gleichermaßen.

Kunst, die Geschichtsstoff erzählt, ist quasi verzauberte Chirurgie: Fleisch wächst zurück auf Knochen; Nerven Sehnen, Adern stricken neu ihr Geflecht. Noch einmal muss Blut seine Bahn ziehen bis zur Ausblutung – Schönheitschirurgie ist sie nicht, jene Kunst, welche die politische Geschichte zurückschickt in Körper. Körper, die diese Geschichte machen, und andere, die sie deshalb erleiden müssen.

Und: Kunst ist Fantasiestoß – wie viel aber an Erfahrung schärft und gerbt die Geschichten? Stone ist Bankersohn und Vietnam-Veteran. Aus tief getroffener Seele hat er den US-amerikanischen Traum an den Pranger des Kinos gestellt. Der Traum des ungebrochenen Patriotismus und der weltrettenden Versprechen als Trauma aus Gebrechen und Verbrechen. »Platoon«, »Geboren am 4. Juli«, »Wall Street«, »Natural Born Killers«, »JFK – Tatort Dallas«, »Nixon« – Stone, der heute 65 wird, ist ein Regisseur der moralischen Emphase, des jagenden Schnitts, er scheint aus der Hölle der Fernsehserien zu kommen, die keine Gnade kennen, wenn es um Spannung, Rumor, Gefühl geht.

Toll, wie im vollschönsten Zwielicht eine tragische Unerlöstheit leuchtet. Stone ist nicht der Regisseur einer siegreichen Aufklärung, er ist der radikal böse Sänger ihrer Niederlagen: Es gibt nichts Faszinierenderes als ein gut inszeniertes Ekel. Weswegen Stones Filme Einsamkeitsglanzpunkte großer Stars sind, etwa Anthony Hopkins (als Nixon) oder Michael Douglas (»Wall Street«). hds

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken