Katja Kollmann 20.09.2011 / Kultur

Glücklich in der roten Garde

HAU Berlin: »Memory. Die Geschichte der Kulturrevolution«

Ich bin noch immer Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas, und ich bin stolz auf das, was die Partei geleistet hat,« sagt die 43-jährige Ingenieurin und lächelt in die Kamera. Wu Wenguangs 1992 gedrehter Dokumentarfilm »1966. Meine Zeit bei der roten Garde« dominiert die achtstündige Doku-Performance »Memory. Eine Reise durch die Geschichte der Kulturrevolution« des Pekinger Off-Theaters »Living Dance Studio«. Aufgeführt im Berliner Hebbel-Theater des HAU.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: