Anna Maldini, Rom 23.09.2011 / Ausland

Lampedusa: Arme gegen Verzweifelte

Einwohner der Insel fühlen sich im Stich gelassen / Rom kündigt »Säuberung« an

Auf der italienischen Insel Lampedusa ist am Mittwoch der Streit zwischen Flüchtlingen und Einwohnern eskaliert: Als hunderte Tunesier mit dem Ruf »Freiheit, Freiheit« für ihren Transfer aufs Festland demonstrierten, bewarfen die Einwohner sie mit Steinen, wie italienische Medien berichteten. Mehr als ein dutzend Menschen wurde verletzt, als die Polizei mit Schlagstöcken gegen die Flüchtlinge vorging.

Wochenlang war es in der Presse still um Lampedusa. Tatsächlich aber hat sich die Lage weiter verschärft, und in den letzten Tagen kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Migranten, Polizei und Einwohnern der Insel. Und wieder einmal verspricht die Regierung, alles innerhalb von wenigen Stunden zu lösen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: