»Jeder Marathon ist eine Mutprobe«

Falk Cierpinski über London 2012, Berlin und das Training mit seinem Vater

Neben den Stars des Marathon tritt am Sonntag auch ein namhafter deutscher Athlet an: FALK CIERPINSKI, 33, aus Halle an der Saale (Foto: dpa). Der Sohn des Marathon-Doppelolympiasiegers Waldemar Cierpinski läuft seit fünf Jahren Marathon und weckte Hoffnungen, als er in Berlin in 2:13:30 h Neunter wurde (2008). Doch Verletzungen warfen ihn immer wieder zurück. Berlin ist sein erster Start seit 2009.

ND: Herr Cierpinski, was bedeutet der Berlin-Marathon für Sie?
Cierpinski: Etwas Besonderes. Halle ist ja nicht weit weg, es ist also fast so was wie ein Heimlauf. Außerdem sind hier so viele Ostdeutsche, die lesen dann zwar Falk auf meinem Trikot, sie rufen aber immer nur »Waldi, Waldi!«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: