Silvia Ottow 30.09.2011 / Inland

Feldversuch mit Versichertengeld

Im Monat Oktober starten die gesetzlichen Krankenkassen die Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte

Seit 2002 die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte beschlossen wurde, gibt es Streit darum. Kritiker schelten sie als Milliardengrab und verfehltes Projekt, so überflüssig wie unsicher. Befürworter sehen in ihr die Grundvoraussetzung für eine moderne Gesundheitsversorgung. Von morgen an werden die neuen Karten an die Versicherten ausgegeben.

»Kleine Karte, große Wirkung: Die neue elektronische Gesundheitskarte (eGK) ist ein großer Schritt in die Zukunft« – verspricht die AOK in einem Schreiben, das sie dieser Tage ihren Versicherten schickt und in dem sie um die Bestätigung der persönlichen Daten und die Übersendung eines Passbildes bittet. Der Ton erinnert an Werbung für ein Medikament, in der die Nebenwirkungen bekanntlich auch immer verschwiegen werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: