André Anwar, Stockholm 30.09.2011 / Ausland

Einsatz für Klimaschutz und das Leben

Der Alternative Nobelpreis geht in diesem Jahr an drei Personen und eine Organisation

In Stockholm hat am Donnerstag der Vorsitzende des Alternativen Nobelpreis-Komitees, Ole von Uexküll, die diesjährigen Laureaten bekannt gegeben. Demnach geht die hohe Auszeichnung der Right Livelihood Stiftung an vier Preisträger, erstmals auch aus Tschad in Afrika und aus China.

Der 53-jährige Ingenieur Huang Ming aus der wirtschaftlich boomenden Volksrepublik China erhält den Ehrenpreis für seinen Kampf gegen den Klimawandel. Geehrt werde Ming für seinen »herausragenden Erfolg in der Entwicklung und Massenverbreitung von Spitzentechnologien für die Nutzbarmachung von Solarenergie«. Und weil er zeige, wie dynamische Schwellenländer dazu beitragen können, die globale Krise des anthropogenen Klimawandels zu überwinden, sagte von Uexküll.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: