Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.10.2011

Leben ist tödlich

Frank Castorf inszeniert Dostojewskis »Spieler« an der Volksbühne Berlin

1
Leben ist tödlich

Die Null beherrscht die Welt. Ground Zero. Der Punkt, von dem alles ausgeht und wo alles aufschlägt. Das Nichts. Wo Erwartung und Entzauberung gemeinsam über jene Verlässlichkeit des Menschen grinsen, mit größter Inbrunst beides zu verwechseln – die Hoffnung mit der Illusion, die Entfesselung mit der Selbstaufgabe, die Befreiung mit dem Absturz. Auf »Zéro« zu setzen, hallt wie ein erstes Gebot durch dieses kreischende Wesen Inszenierung: »Der Spieler«, von Fjodor Dostojewski und Frank Castorf (Bühne Bert Neumann) – an Berlins Volksbühne ein fast fünfstündiges Hetzen durch die Not, im Weltall eine Tür zur Erfüllung zu finden und sie hinter der Welt zuzuschlagen. Es wird in Baden-Baden gezockt, es wird geliebt bis zur Selbstzerstörung; es wird der Tod der alten reichen Tante herbeigesehnt, bis diese quicklebendig auftaucht und im Spielrausch neugeboren untergeht.

Es hetzt der Russe gegen den Franzosen und beide gegen die Deutschen; es wird Vermögen ersehnt, weil das wichtigste Vermögen fehlt: wirklich zu leben. Nächstenliebe ist Nächstenhiebe, und die Verblendung treibt die Geblendeten in eine totale Heil- und Hilflosigkeit – in der sie quasi an den Lautsprechern der Verständigung drehen, bis sie im Dröhnen des eigenen Schreis zusammenbrechen. Die Drehbühne zeigt Salon, Hotelschlafzimmer, Kellerküche, Stuhlreihe vor einer großen Leinwand, Flittervorhang – alles aufdringlich billig, die Sperrholztüren knallen; wie hungrige Nagetiere huschen Gestalten durch die Kulissenspalten. Man verheddert sich in den Vorhängen, die man von Wänden reißt, es wird in ein Krokodil gekrochen oder sich in einer Schildkröte versteckt. Nach wenigen Minuten tritt die Übersicht des Ganzen an die Rampe und verabaschiedet sich kapitulierend; die Geschichte um Dostojewskis Spielsüchtige reißt fortan ihr Maul auf und spuckt Zusammenhänge aus – wie Kiesel, die nie wieder zu einem gut ausgelegten Weg zusammenfinden: Heiner Müller, Edgar Wallace, die Geschichte vom teufelaustreibenden Matthäus. Nichts passt, alles passt haargenau. Pamphlet statt Psychologie. Castorf inszeniert stets auch essayistisch; das rempelt, röhrt, rudert, radebrecht sich zur räudigen Messe des Bösen, das bedauernswert ist, und des Erbärmlichen, das ungeniert seine Mordlust gesteht.

Der Abend schraubt sich in Verstiegenheiten russischer Seelen, offenbart slawischen Nationalismus als verzweifelt-abstruse Reaktion auf europäische Verwertungskälte, er lässt Tschechows Ruf »Nach Moskau!« zu einem imperiallüsternen »Nach Asien!« werden. Er zitiert aus seinen »Dämonen« (dem ersten Volksbühnen-Dostojewski vor Jahren) jene Sätze, in denen der unbeschwert muskulöse Traum des Slawen von einer gelingenden Ankunft im Westen umgeschmolzen wird in die nüchterne Konsequenz, das Leben im tristen – sagen wir: Karlsruhe zu beenden. Karlsruhe wie Karlsgrab. Spiel mit Hitlergruß, Pistolenbauchschüssen, Kalauern (»je älter, desto jewski«), Sehnsuchtsrufen nach Brian Jones, dem im Swimming Pool ersoffenen Rolling Stone – Assoziation ist alles, die Summe dieses wirren Teilchenflugs wirft ein bitter hohnlachendes Licht auf eine Welt, in der Spiel nicht Freiheit, sondern ein von der Gesellschaft geforderter Übertritt in den Massen-Orden der Sinnsimulanten ist. Zugleich rumort in diesem brüllenden, aufgekratzten, zusammengenagelten, kulissenwackelnden, herumtobenden, ausdrucksüberdrehten Kindertheater des Unmaßes ein fast dämonisches Fühlen – und zwar mit dem unauflösbar Fremden, Unzeitgemäßen, Unkultivierbaren. In der Welt – und auf dem Theater. Wo Castorf immer wieder so etwas wie die Vermüllungswürdigkeit des Daseins behauptet: Seine Welten sind quirlige Endlagerstätten für schwach strahlende Seelensubstanzen und für Verbrennungsrückstände existenzieller Selbst- und Weltbehauptungsprozesse. Auf der Abfallseite des Lebens schillern die wahren Farben. Das Spiel als tödliche Droge, aber doch auch als schöne Leidenschaft – gegen die Selbsteinkrümmung durch Regel und Ordnung, in Welten, die sogar im Joghurt Kulturen züchten und in denen keiner mehr zu unterscheiden vermag zwischen dem Rauschen der Eingebung und dem einer Klimaanlage. In solcher Welt ist das Versoffene und Versiffte und Vergorene und Verantwortungslose ein Zeichen von Leben gegen feingerippte Lüge.

Großartige Schauspieler! Alexander Scheer mit dem Gundermann-Naturell als Alexei: Schnippgummi und großäugig Ausgezehrter im Süchte-Orkan. Dünnzitternde Beine bis unter die Haarwurzel. Slapsticker auf einem Kartoffelteppich. Am Ende hechelt er einen Monolog übers Spiel ins Publikum – da setzt sich einer, so schuldbewusst wie friedensflehend, unzählige Wortnadeln ins gierige Fleisch, das nicht aufhören kann, schwach zu werden. Sophie Rois ist die reiche Tante: von einer egoistischen Schärfe und einem überwältigend zynischen Witz. Wie sie selber zur Spielerin wird: Auf dem Roulette-Tisch windet sie sich wie ein Schiff, das sich todeslüstern in den Ozeansturm wirft; eine orgiastische Feier der Selbstauflösung. Kathrin Angerer als kokett leidende, raffiniert schwächelnde Polina, die sich mit Alexei ein ekstatisch demütigendes, ein bleiblutschwer trauriges, ein federleicht mit Verachtung spielendes Liebes- und Hassduell liefert. Mex Schlüpfer: starr wummernder Engländer. Georg Friedrich als Franzose wienerisch verschleimt. Margarita Breitkreiz, die kalkülheiße Generalsbraut: gespielinnengrazil. Frank Büttner als Krokodilsbesitzer brüllend, und Hendrik Arnst in Generalsuniform: urkomisch fettwanstbehende. Castorf wuchert, wummert, witzelt, aber im bestechend seelennahen Videofilm, der die Spieler hinter der Kulissenwand live erfasst, sind die Hornhäute auf den Herzen bis auf Nervenhauchesdünne blankpoliert. Da ist Hölderlin nah und also der sehr, sehr tiefe Ernst: »Immer spielt ihr und scherzt? ihr müßt! o Freunde! mir geht dies /In die Seele, denn dies müssen Verzweifelte nur.«

Nächste Vorstellung: 8.10.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken