Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Christin Odoj
07.10.2011

Zwischen »Ethik und Monetik«

Klinikkonzern Vivantes bleibt Landesbesitz / Einsparungen bei Personalkosten

Bild
Im Vivantes Klinikum Friedrichshain werden jährlich 81 000 Patienten behandelt.

Wettbewerbsfähigkeit. Kein Wort fiel auf der am Donnerstag veranstalteten Pressekonferenz des landeseigenen Krankenhausunternehmens Vivantes öfter. Nach Verhandlungen mit der Gewerkschaft ver.di und dem Land Berlin sollen bis zum Jahr 2020 zahlreiche finanzielle Zusicherungen den Klinikkonzern auf dem hart umkämpften Gesundheitsmarkt konkurrenzfähig erhalten.

Insbesondere durch die Aufnahme neuer Kredite, die das Land Berlin als Gesellschafter absichert, sollen in den kommenden fünf Jahren Investitionen in Höhe von 200 Millionen Euro getätigt werden. Darüber hinaus hat das Land Berlin dem Klinikunternehmen zugesichert, bis einschließlich 2020 keine Gewinnausschüttung an den Senat abführen zu müssen. So bleiben in diesem Zeitraum, laut der gemeinsam abgegebenen Erklärung, rund 90 Millionen Euro in der Hand der Klinik. Zusätzlich zahlt das Land Berlin im laufenden Jahr einen Zuschuss zum Eigenkapital, der sich noch einmal auf fünf Millionen Euro beläuft. Außerdem verspricht der Senat, auf absehbare Zeit keine Teilbereiche der Klinik zu veräußern.

Derartige Zugeständnisse an Vivantes sieht Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) vor allem als Vertrauensbeweis an den Klassenprimus im öffentlichen Krankenhauswesen. Während die Charité mit Millionensummen verschuldet ist, haben die Vivantes-Kliniken im Jahr 2010 einen Gewinn von 6,3 Millionen Euro verzeichnet. »Vivantes hat große Anstrengungen unternommen, um dem Land nicht zur Last zu fallen. Das ist lobenswert und diese Leistung erkennen wir entsprechend an«, erklärte Nußbaum.

Einen großen Anteil an den schwarzen Zahlen trägt die Belegschaft, die seit dem zehnjährigen Bestehen des Klinikkonzerns rund 250 Millionen Euro an Gehaltskürzungen, zum Beispiel beim Weihnachtsgeld, hingenommen hat. Auch in Zukunft wird ein erheblicher Teil der Einsparungen über die Personalkosten laufen. Zwar wird es laut Vivantes-Geschäftsführer Joachim Bovelet keine betriebsbedingten Kündigungen geben, aber etwaigen Tariferhöhungen setzt man bereits in der gemeinsamen Erklärung die Umwandlung in Arbeitszeitverkürzungen entgegen. Für den Betriebsratsvorsitzenden Giovanni Ammirabile stellt das Papier daher nur einen Kompromiss zwischen »Ethik und Monetik« dar.

Mit den eingesparten Geldern sollen zunächst die Erneuerung der Psychiatrie in Hellersdorf für 28 Millionen Euro sowie die komplette Stationssanierung des Urban-Klinikums in Kreuzberg finanziert werden. Am Standort Friedrichhain wird für 45 Millionen Euro ein neuer Bettentrakt entstehen.

Außerdem ist man laut Geschäftsführung sehr daran interessiert, den Ausbau der Komfortstationen im gehobenen Kliniksegment voranzutreiben.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken