Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Max Böhnel, New York
07.10.2011

Vereint gegen die Wall Street

Gewerkschaften beteiligen sich an Sozialprotesten in New York

Am Mittwochnachmittag (Ortszeit) formierte sich im Finanzdistrikt von New York die bislang größte Demonstration gegen Banken, Arbeitslosigkeit und soziale Misere. Dem Aufruf der »Occupy Wall Street«-Aktivisten folgten mehrere Gewerkschaften.

Erst besuchten sie das Protestcamp auf dem Liberty Square, dann schlossen sich tausende Gewerkschafter der Verkehrsbetriebe TWU 100, der Dienstleistungsgewerkschaft SEIU, aus Lehrergewerkschaften und dem Verband AFL-CIO am Mittwoch dem Marsch der Jugendlichen und jungen Erwachsenen an, die dort seit dem 17. September unter dem Motto »Occupy Wall Street« (Besetzt die Wall Street) kampieren. Wenig später hielten rund 25 000 Menschen am Amtssitz des Bürgermeisters, Michael Bloomberg, eine Kundgebung ab. Danach zog die Menge, von einem riesigen Polizeiaufgebot begleitet, in Richtung Wall Street. Die Demonstrierenden forderten höhere Steuern für Reiche und Konzerne sowie den Umbau des Sozialstaats zugunsten finanziell Schwacher.

An der Wall Street kam es in den Abendstunden zu vereinzelten Rangeleien aufgebrachter Demonstranten mit nervösen Polizisten und 28 Festnahmen. Während die Beamten zu verhindern versuchten, dass der Geschäftsbetrieb am kommenden Morgen unterbrochen werden könnte, setzten die Demonstranten auf Gewaltlosigkeit und Masse. Zum Überrennen der Polizeiketten und einer tatsächlichen Besetzung des Wall-Street-Bereichs kam es jedoch erneut nicht.

In den vergangenen Tagen ist die Annäherung von US-Gewerkschaften an junge, linke Aktivisten gelungen. Der Präsident der New Yorker Transportarbeitergewerkschaft TWU 100, John Samuelsen, sprach sogar von Solidarität: »Die Demonstranten an der Wall Street singen dasselbe Klagelied und kämpfen denselben Kampf wie wir in den letzten 18 Monaten.« Arbeitende Familien in New York würden ausgeplündert, während das eine Prozent Reiche Steuererleichterungen erhalte.

Die nach wie vor diffus wirkende antikapitalistische Bewegung breitet sich in den USA täglich weiter aus. Auf der Webseite occupytogether.org ist die Rede von 429 Städten und Gemeinden, in denen »Besetzungen« nach dem New Yorker Vorbild geplant sind. In Boston marschierten am Mittwoch hunderte Krankenschwestern mit Aktivisten. Proteste gab es auch in Chicago und Los Angeles. Dort solidarisierten sich der Bürgermeister und eine Stadtratsmehrheit mit »Occupy Los Angeles«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken