André Anwar, Reykjavík 
 08.10.2011 / Ausland

Aufstieg aus dem Jammertal

Nach dem Zusammenbruch von 2008 rappelt sich der kleine Inselstaat wieder auf

Während die Eurokrise Europa bedrängt, rappelt sich Island nach seinem Zusammenbruch von 2008 wieder auf. Die Wirtschaft wächst dank Sparmaßnahmen und der deutlich entwerteten Krone wieder. Der Auftritt auf der Buchmesse Frankfurt kommt damit zur richtigen Zeit.


Das Leben geht weiter. Dieses Motto hat sich den einst superreichen Isländern nach dem einmalig tiefen Fall ihrer Wirtschaft 2008 eingebrannt – eben Bitterkeit und Wut auf die Verantwortlichen. Heute, drei Jahre später, ist die Inselnation wieder auf dem Weg nach oben. Die Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) sagt Island für 2011 ein Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent voraus, 2012 sollen es sogar 2,7 Prozent sein. Doch die Basis ist tief. 2008 war die Wirtschaft um 18,2 Prozent eingebrochen, 2009 nochmals um 9,2 Prozent. Auch im vergangenen Jahr sank die Wirtschaftsleistung erneut um 2,2 Prozent. Vor der Krise war das anders. Da erreichte Island mit 8,3 Prozent im Jahr 2005 Wachstumsraten wie kaum ein anderes westliches Land. Island hat es selbst während der Krise geschafft, die Arbeitslosigkeit einigermaßen im Griff zu behalten. Vor der Krise betrug sie knapp drei Prozent, 2009 stieg sie auf 7,2 Prozent und 2010 auf 7,6 Prozent. Ein Grund für den verhältnismäßig geringen Anstieg: Viele Gastarbeiter etwa im Bauwesen wurden wieder nach Hause geschickt. Den Rest fingen viele Unternehmen mit Lohnkürzungen auf. Inzwischen fällt die Arbeitslosigkeit wieder. Und selbst die Inflationsrate soll für 2011 mit 2,7 Prozent deutlich unter den 5,4 Prozent vom Vorjahr liegen. Das spüren viele Isländer im eigenen Geldbeutel, weil die weit verbreiteten Privatkredite der Haushalte an die Inflation gekoppelt sind.Island hat ein Auf und Ab erlebt wie kaum ein anderes westliches Land. Zunächst waren da die scheinbar uneingeschränkten Möglichkeiten während eines goldenen Jahrzehnts. So wurde zu privaten Geburtstagsfesten der Reichen auch mal Elton John eingeflogen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: