Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
12.10.2011

Timoschenko zu sieben Jahren Haft verurteilt

EU droht der Ukraine mit »ernsten Folgen«

Kiew/Brüssel (AFP/nd). Die frühere ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko ist am Dienstag in Kiew wegen Amtsmissbrauchs beim Abschluss von Gasverträgen mit Russland zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Richter Rodion Kirejew gab damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft statt - die Verteidigung hatte Freispruch gefordert. Laut Urteil darf Timoschenke im Anschluss an die Haftstrafe drei Jahre lang kein öffentliches Amt ausüben und soll umgerechnet 137 Millionen Euro Entschädigung an den ukrainischen Gaskonzern Naftogas zahlen.

Die Urteilsverkündung wurde wie der gesamte bereits im Juni eröffnete Prozess von Protesten tausender Anhänger Timoschenkos begleitet. Vor dem Gerichtsgebäude forderten sie »Freiheit für Julia!« und »Nieder mit den Banditen!« Gegendemonstranten hatten eine Haftstrafe verlangt. Am Nachmittag wurden Massenversammlungen in Kiew untersagt.

Die 50-jährige Politikerin kündigte an, das Urteil vor europäischen Gerichten anzufechten. Die Ukraine müsse vor dem Abgleiten in ein »autoritäres« Regime und der Einschränkung der Bürgerfreiheiten bewahrt werden.

Im Westen stieß das Urteil auf heftige Kritik. Die Europäische Union drohte Kiew mit »ernsten Folgen«. Der Prozess habe nicht internationalen Justizstandards entsprochen, bemängelte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton. Der Präsident des Europäischen Parlaments, Jerzy Buzek, äußerte »ernste Zweifel« an Fairness, Unabhängigkeit und Transparenz des Verfahrens. Das Urteil müsse im Rahmen eines Berufungsprozesses geprüft werden.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle erklärte, die Verurteilung Timoschenkos werfe »ein sehr negatives Schlaglicht auf die Rechtsstaatlichkeit in der Ukraine«. Dies könne »nicht ohne Folgen für unsere und die EU-Beziehungen mit der Ukraine bleiben«.

Kommentar Seite 8

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken