Manfred Schünemann 13.10.2011 / Ausland

Janukowitsch versucht Kritiker zu besänftigen

Timoschenko-Urteil führt zur außenpolitischen Isolierung der Ukraine

Die Verurteilung der ehemaligen ukrainischen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko hat heftige Kritik an Präsident Viktor Janukowitsch ausgelöst, der als eigentlicher Drahtzieher des Prozesses gegen seine Rivalin bezeichnet wird. Janukowitsch scheint zu begreifen, dass er einen taktischen Fehler begangen hat.

Fast schien es, als wollte sich der Viktor Janukowitsch entschuldigen. »Das ist ohne Zweifel ein bedauernswerter Fall, der die europäische Integration der Ukraine behindert«, sagte der Präsident am Dienstag nach der Verurteilung der früheren Regierungschefin Julia Timoschenko zu sieben Jahren Haft. Ein Kiewer Gericht hatte die Oppositionspolitikerin für schuldig befunden, als Ministerpräsidentin in den Verhandlungen über ein Gasabkommen mit Russland Anfang des Jahres 2009 ihre Kompetenzen überschritten zu haben. Sie habe einem Vertrag zugestimmt, durch den der Ukraine ein Millionenschaden zugefügt worden sei.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: