Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
13.10.2011
Berlin/Tripolis

Rösler sondiert in Libyen für die Wirtschaft

Minister mit großer Delegation in Tripolis

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) ist am Mittwoch mit einer großen Wirtschaftsdelegation für zwei Tage nach Libyen gereist.

Berlin/Tripolis (dpa/nd). In der Hauptstadt Tripolis trifft Rösler mit führenden Vertretern des libyschen Nationalen Übergangsrates zusammen. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums will Rösler dort mit dem Präsidenten des Übergangsrates, Mustafa Abdul Dschalil, dem Vorsitzenden des Exekutivrates, Mahmud Dschibril, sowie den Ministern für Wirtschaft, Gesundheit, Öl und Finanzen zusammentreffen. Rösler hatte im September einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt, wie sich Deutschland beim Wiederaufbau des Landes engagieren kann. Rösler ist das erste Kabinettsmitglied, das nach dem Sturz von Staatschef Muammar al-Gaddafi nach Libyen reist.

Bei den Gesprächen gehe es neben humanitären Fragen auch um die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Libyen, hieß es. Deutsche Unternehmen sollten ihre Geschäftsbeziehungen ohne große Verzögerungen wieder aufnehmen und fortführen können.

Unterdessen nähern sich die Kämpfe im Zentrum der libyschen Stadt Sirte offenbar ihrem Ende. Die Milizen des Übergangsrates würden nun Haus für Haus durchkämmen und auf bedeutend weniger Widerstand der Gaddafi-Anhänger stoßen als in den Tagen zuvor, berichtete ein Reporter der britischen Zeitung »Guardian« am Mittwoch aus der Mittelmeerstadt. Es seien keine nennenswerten Konzentrationen von Gaddafi-Getreuen mehr zu beobachten. Immer wieder würden sich Gaddafi-Kämpfer ergeben oder sie würden von Milizen gefangen genommen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken