Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Gesa von Leesen, Stuttgart
13.10.2011

Ein fast freiwilliger Abgang

Baden-Württembergs Landtagspräsident tritt zurück / Grün-Rot gegen Geheimgremium für schnelle Deals

Der baden-württembergische Landtagspräsident Willi Stächele (CDU) hat gestern sein Amt niedergelegt. Damit zog er die Konsequenz aus einem Urteil, wonach er im vorigen Jahr als Finanzminister der alten Mappus-Regierung die Verfassung gebrochen hat.

Willi Stächele (CDU), bis gestern Landtagspräsident in Baden-Württemberg, hatte im Dezember 2010 per Notverordnung fünf Milliarden Euro für den Ankauf von EnBW-Aktien freigegeben, ohne den Landtag zu informieren oder gar zu fragen. Unmittelbar nach dem Urteil des Staatsgerichtshofes am vergangenen Donnerstag, das dieses Vorgehen als Verfassungsbruch wertete, hatte Stächele nur »Respekt« vor dem klaren Spruch ausgedrückt. Von Rücktritt war keine Rede. Doch Grüne und SPD machten Druck und wollten ihm in der gestrigen Landtagssitzung das Misstrauen aussprechen. Dem kam Stächele nun zuvor. Er betonte, er habe »in keiner Sekunde die Verfassung brechen« wollen.

Quer durch die Fraktionen wurde das mit Applaus quittiert, von den CDU- und - nach einigem Zögern - auch von den FDP-Abgeordneten sogar stehend. So weit gingen Grüne und SPD nicht, aber auch ihre Redner lobten den 59-Jährigen für seine Konsequenz. Vize-Landtagspräsidenten Brigitte Lösch (Grüne) bescheinigte ihrem Kollegen, er habe in seinen 154 Amtstagen »frischen Wind« in den Landtag gebracht. Worin der bestand, bleibt dem Uneingeweihten allerdings rätselhaft.

In der Debatte zum EnBW-Urteil forderten SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel (SPD) und Grünen-Vorsitzende Edith Sitzmann CDU-Fraktionschef Peter Hauk auf, endlich den Fehler einzugestehen. »Sonst hängt Ihnen die Missachtung der Verfassung wie Fußpilz an«, so Schmiedel. Vergebens. Begriffe wie »Verfassungsbruch« oder »Fehler« kamen nicht über Hauks Lippen. Für ihn ist das Urteil die »Klärung einer Konfliktlage«. Für die Zukunft solle die grün-rote Landesregierung ein parlamentarisches Geheimgremium schaffen, um ähnliche Deals rechtssicher abwickeln zu können, forderten Hauk und FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke.

Das lehnte Finanzminister Niels Schmid (SPD) ab. Man habe genügend Gremien und Ausschüsse für derartige Fragen. Zudem habe es ja gar keinen Grund gegeben, den EnBW-Deal hinter verschlossenen Türen durchzuziehen. Das sei eher eine Charakterfrage des damaligen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) gewesen. Schmid: »Immer mit dem Kopf durch die Wand.«

Stächeles Nachfolger soll in der heutigen Landtagssitzung gewählt werden. Als stärkste Fraktion hat die CDU das Vorschlagsrecht. Sie hat sich auf den 60 Jahre alten Landtagsabgeordneten und Tuttlinger Landrat Guido Wolf geeinigt, der sich intern gegen Ex-Finanzminister Gerhard Stratthaus und Ex-Sozialministerin Monika Stolz durchsetzen konnte.

Personalien Seite 4

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken