Ina Beyer, Vancouver 19.10.2011 / Bewegung

»Wundervoller Schock«

Die kanadischen Adbusters brachten die Occupy-Proteste ins Rollen, jetzt haben sie einen neuen Aufruf gestartet

Das konsumkritische Netzwerk Adbusters war es, das im Juli über das Internet zu den Wall Street Protesten aufgerufen hatte. Dass die Bewegung solche Wellen schlagen würde, damit hätten sie jedoch nicht gerechnet. Jetzt haben sie einen neuen Aufruf gestartet, für den 29. Oktober.

Die Adbusters Media Foundation hat ihren Sitz im Kellergeschoss eines Wohnhauses in der Nähe der Innenstadt von Vancouver. Kaum vorstellbar, dass von hier aus eine globale Bewegung angezettelt worden sein soll. Kalle Lasn hat die Organisation 1989 gegründet, in der sich Abtrünnige der Medienindustrie und Kreative zusammenschlossen, die der Apathie der Konsumgesellschaft etwas entgegensetzen wollten - »Adbusters« eben, was so viel wie »Werbungsknacker« heißt. Unter diesem Titel gibt die Foundation auch ein Magazin heraus, dessen Chefredakteur Lasn ist.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: