Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
18.10.2011

Kurz, aber heftig: Vier Wochen »OWS« sind erst der Anfang

Occupy Wall Street hatte erneut einen prominenten Verteidiger

1
Occupy Wall Street gestern: der Stahlarbeiter Joe Armstrong protestiert in seiner Mittagspause "ich bin in der Gewerkschaft, ich waehle, ich bin stinksauer, deshalb bin ich hier".

Grossartig! Als vergangene Nacht Polizei anrückte, um das einzige Zelt (das "Krankenzelt" für die ärztliche Versorgung) am Zucchotti-Park abzureißen, tauchte wie aus dem Nichts plötzlich Jesse Jackson auf. Die Bürgerrechtsikone reihte sich in eine Menschenkette ein, die das Zelt innerhalb von Sekunden vor der NYPD zu schützen versuchte, und schaffte es dann durch direkten Kontakt mit dem leitenden Einsatzbeamten, den Konflikt zu entschärfen: die Polizei zog sich wieder an die Parkränder zurück, das Zelt blieb stehen. Wie über fast alles, was im besetzten Park vor sich geht, existieren auch über diesen Zwischenfall Bilder.

"Occupy Wall Street" konnte mit diesem mehr als symbolischen Erfolg auch einen kleinen Geburtstag feiern. Seit vier Wochen harren unweit des Casinos namens Wall Street Tag für Tag mindestens Tausend und Nacht für Nacht Hunderte aus, immer wieder drangsaliert von übereifrigen Cops, belagert von der rechten Presse, "wie im Zoo", meint eine Studentin.

Aber "OWS", wie das Protestlager abgekürzt heißt, lässt sich bisher weder kleinkriegen noch vereinnahmen. Innerhalb eines Monats wuchs es über sich hinaus. Am vergangenen Samstag fanden in 951 Städten in 82 Ländern unter dem Motto #GlobalChange Proteste statt. Initiiert hatten die weltweiten Demos spanische Aktivisten, die schon im Frühjahr die Idee zum globalen Aktionstag verbreitet hatten. Aber wirklich bekannt wurde der Tag in den vergangenen beiden Wochen, als "OWS" die mediale Aufmerksamkeit auf sich zog.

In einer kurzen OWS-Chronologie sieht die Besetzerzeitung "The Occupied Wall Street Journal" Proteste und Revolten in der arabischen Welt und in Europa als Auslöser.
17. Dezember 2010 Tunesien
25. Januar Ägypten
17. Februar Wisconsin/Ohio
26. März London
15. Mai Spanien
25. Mai Griechenland
6. August England

Die Zeitschrift "Mother Jones" lieferte zum gestrigen einmonatigen Bestehen von OWS einen Hintergrundbericht über die organisatorischen Grundlagen in New York, auf denen die Besetzung letztendlich aufbaute. Schon im Frühjahr hatte sich in einem Künstlerstudio nicht weit von der Wall Street entfernt eine Gruppe von Studierenden, linken Aktivisten, Künstlern und europäischen und arabischen Protestorganisatoren getroffen, um über „Funken" zu beraten, die eine neue soziale Bewegung in den USA entfachen könnten. Im Juli rief das kanadische linke Magazin "Adbusters", wohl eher ironisch gemeint, dazu auf, Manhattan zu besetzen. Am 2. August, dem Stichtag für die Erhöhung der berüchtigten Washingtoner Schuldenobergrenze, hielt die kleine Gruppe erstmals eine Demonstration vor der bronzenen Bullenstatue in Downtown Manhattan ab, der eine erste "Vollversammlung" folgte. Kurz darauf veröffentlichte "Adbusters" das inzwischen berühmte Bild von der Ballerina, die auf dem Bronzebullen tanzt, zusammen mit dem Aufruf, am 17. September Wall Street zu besetzen. Der Rest ist gerade einmal vier Wochen alt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken