Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Aert van Riel
21.10.2011

Kein Wort zum Hebel

Abgeordnete des Bundestages erhalten lückenhafte EFSF-Leitlinien

Über einen möglichen Hebelmechanismus beim Euro-Rettungsfonds EFSF besteht weiter Uneinigkeit. Die Bundesregierung räumte ein, dass das Modell, wie die Schlagkraft des Fonds gestärkt werden solle, zwischen den Euro-Staaten strittig sei.

Kurz vor dem Brüsseler EU-Gipfel zur Schuldenkrise am Sonntag hat gestern der Haushaltsausschuss des Bundestages in geheimer Sitzung über die Leitlinien des Euro-Rettungsschirmes EFSF beraten. Den Abgeordneten wurden die Ausführungsbestimmungen allerdings erst in der Nacht zum Donnerstag von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der auch an der Sitzung teilnahm, übermittelt.

Die deutsche Übersetzung des englischen Textes habe sie dann erst am Vormittag erhalten, sagte Priska Hinz, Obfrau der Grünen im Haushaltsausschuss, gegenüber »nd«. Über die Ausführungsbestimmungen könne in dieser Form nur rudimentär beraten werden. Denn in dem Entwurf, der »nd« vorliegt, gibt es keine Informationen über einen möglichen Hebelmechanismus beim Rettungsfonds, der im Gespräch ist, weil das Volumen des EFSF voraussichtlich nicht ausreichen wird.

Durch den Hebel könnte die Wirkung des EFSF gestärkt werden, ohne weitere Garantien bereitzustellen. Nach Angaben des Parlamentsgeschäftsführers der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller, werde darüber noch auf Arbeitsebene verhandelt. Das Finanzministerium räumte in einem Schreiben an den Haushaltsausschuss ein, dass unter anderem das Modell, wie die Schlagkraft des Fonds gestärkt werden solle, zwischen den Euro-Staaten noch strittig sei. Es gebe aber eine »übereinstimmende Position Frankreichs und Deutschlands in diesen Tagen«, sagte Schäuble.

Sollte der EFSF über einen Hebelmechanismus gestärkt werden, fordern die Oppositionsparteien, dass der Bundestag hierüber abstimmen müsse. »Wir stehen einem Hebel nicht völlig ablehnend gegenüber, aber dadurch könnte sich das Risiko für die Steuerzahler erhöhen«, so Hinz. Über einen möglichen Kredithebel solle nicht nur der Haushaltsausschuss entscheiden, sondern das Plenum. Ähnlich argumentierte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann.

Die LINKE warf Schwarz-Gelb vor, mangels sicherer eigener Mehrheit das Parlament umgehen zu wollen. Fraktionsvize Ulrich Maurer sagte der dpa, seine Partei sehe den erwarteten Hebelmechanismus »extrem kritisch«. Staaten würden dabei so etwas wie Derivate nutzen, also jene Mechanismen, die die Schuldenkrise bei den Banken erst den Weg bereitet hätten.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) wies die Forderung nach einer Beteiligung des Plenums in diesem Fall zurück. »Wenn die Höhe der Verpflichtungen verändert würde, müsste der Bundestag erneut befasst werden«, sagte er der »Frankfurter Rundschau«. Wie der Fonds jedoch die Mittel einsetze, werde mit Leitlinien festgelegt, »die der Zustimmung des Haushaltsausschusses bedürfen«. Das Finanzministerium hatte erklärt, die Haftungsgrenze von 211 Milliarden Euro für Deutschland werde bestehen bleiben. Das gesamte Kreditvolumen des EFSF soll maximal 440 Milliarden Euro betragen.

Im Entwurf für die Leitlinien geht es um vier neue Instrumente für den Rettungsschirm: Ankäufe von Staatsanleihen von Krisenländern am Kapitalmarkt und schon bei der Ausgabe der Papiere, eine vorbeugende Hilfseinrichtung für krisengefährdete Länder sowie Finanzhilfen für gefährdete Banken in Krisenländern.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken