Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
28.10.2011

Gesine Lötzsch: Die LINKE war von ihren Kernaufgaben abgelenkt

Parteivorsitzende kritisiert öffentliche Debatte um Vorstandswahl

1
Gesine Lötzsch, hat Funktionäre ihrer Partei, die sich öffentlich für einen vorgezogenen Parteitag zur Neuwahl des Parteivorstandes zu Wort gemeldet hatten, kritisiert.

Die Parteivorsitzende der LINKEN, Gesine Lötzsch, hat Funktionäre ihrer Partei, die sich öffentlich für einen vorgezogenen Parteitag zur Neuwahl des Parteivorstandes zu Wort gemeldet hatten, kritisiert. Namentlich nannte sie dabei den Vorsitzenden der Berliner Landespartei, Klaus Lederer, und den Fraktionsvorsitzenden im Landtag Sachsen-Anhalt, Wulf Gallert. Mit ihrer Erklärung für eine Wiederkandidatur als Parteivorsitzende habe sie »darauf reagiert«, sagte sie in einem Interview mit der Tageszeitung »neues deutschland« (Samstagausgabe). Die Partei habe einen »sehr erfolgreichen Parteitag« hinter sich. Die Verabschiedung des Programms sei die wichtigste Aufgabe von Klaus Ernst und ihr in ihrer Amtszeit gewesen, »das sollten auch unsere Kritiker respektieren«, sagte Lötzsch. Warum sie selbst ihre Absicht zur Wiederkandidatur nicht bereits auf dem Erfurter Parteitag den Delegierten ihrer Partei mitgeteilt habe, beantwortete die LINKEN-Vorsitzende mit der Feststellung, sie habe »auf dem Parteitag große Unterstützung für ihre Position gefunden«. Dass Ihre Ankündigung vom vergangenen Dienstag ein Alleingang gewesen sei, wies Lötzsch mit den Worten zurück: »Alle, die von meiner Erklärung vorab wissen mussten, wussten Bescheid«.

Im Rückblick auf das für die LINKE unbefriedigend verlaufene Wahljahr 2011 sagte Lötzsch, für viele Menschen sei »nicht mehr so deutlich« gewesen, »wofür wir stehen«. Die Partei habe sich »gelegentlich von unseren Kernaufgaben ablenken lassen«, nun gehe es vor allem darum, »das beschlossene Programm umzusetzen«. Die Partei müsse sich »endlich wieder der Politik zuwenden«. In diesem Zusammenhang kritisierte sie auch die Bundestagsfraktion. Diese habe »am vergangenen Dienstag schon wieder eine lange Diskussion über die Struktur der Fraktion geführt und nur eine kurze über die Euro-Krise«. Probleme der LINKEN führte Lötzsch auch darauf zurück, dass die Partei zwischen 2005 und 2007 »von oben« gegründet worden sei, »nun müssen wir die Partei von unten aufbauen, ihr Stabilität geben«. Das dauere »länger als von einigen erwartet«. Das in Erfurt beschlossene Grundsatzprogramm sei »ein wichtiger Schritt«, um Probleme der LINKEN zu überwinden, es sei »eine Kampfansage an das herrschende Establishment«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken