Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Katja Herzberg
29.10.2011
Personalie

Aufgeopfert

Giles Fraser gab zum Schutz der »Occupy«-Demonstranten in London sein Amt als Domherr auf

Dass ein Domherr seinen Rücktritt per Twitter-Nachricht der Öffentlichkeit mitteilt, ist schon ungewöhnlich. Dass er sein Amt aber überhaupt deshalb aufgibt, weil er Demonstranten, die auf dem Platz vor seiner Kathedrale kampieren, vor der Leitung seiner Kirche schützen will, macht Giles Fraser nun weltweit berühmt.

Denn der bisherige Vorsteher der anglikanischen St. Paul's Kathedrale in London setzt sich für die Protestierenden der »Occupy«-Bewegung in der britischen Hauptstadt ein, die seit Mitte Oktober ihre Zelte im Finanzviertel aufgeschlagen haben. Fraser hatte die zumeist jungen Demonstranten von »Occupy LSX (London Stock Exchange)« willkommen geheißen, nachdem sie direkt an der Londoner Börse nicht kampieren durften. Am Donnerstag gab der 47-jährige Fraser seinen Posten in der Kathedrale jedoch nach zwei Jahren auf. »Mit Bedauern und Trauer habe ich meinen Rücktritt eingereicht«, schrieb der Theologe der Twitter-Gemeinde. Der Priester, der unter anderem für die Bildungsarbeit im Sitz der Diözese London der Anglikanischen Kirche zuständig war, begründete diesen Schritt mit der Sorge, die Kirche werde rechtliche Schritte gegen die Organisatoren des »Occupy«-Camps einleiten, um es letztlich gewaltsam zu räumen.

Der Streit zwischen Kirche und Campern dauert bereits zwei Wochen an. Am vergangenen Freitag wurde die Kathedrale für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Sicherheit der Besucher sei nicht mehr gewährleistet gewesen. Dadurch gingen der Kirche Tausende Euro Eintrittsgelder verloren. Gestern sollte der Touristenmagnet wieder öffnen, nachdem einige Zelte umgestellt wurden. Die Stadtverwaltung kündigte den Gang vor die Gerichte an.

Fraser, der eine Ausbildung in Newcastle und Oxford genoss sowie über Friedrich Nietzsche promovierte, trägt nun wieder seine Lieblingskleidung: Jeans und T-Shirts. Zudem hat er jetzt wohl wieder mehr Zeit, Kolumnen für den »Guardian« oder die »Church Times« zu schreiben und für sein Engagement für die Anerkennung von Homosexuellen in der Kirche. Einziger Wermutstropfen: Er und seine Familie müssen aus der komfortablen Barockvilla ausziehen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken