»Ihr repräsentiert uns nicht«

Gegen den G20-Gipfel protestierten tausende Globalisierungskritiker in Nizza

Noch bevor die 20 Staatschefs in Cannes angekommen sind, haben tausende Gipfelgegner am Dienstag in Südfrankreich gegen das prominente Treffen demonstriert. Ihr Motto: Menschen zuerst, dann die Finanzen. Auf einem Gegengipfel in Nizza sollen ab heute alle Bürger eine Stimme bekommen.

»Wer sind die wahren Randalierer?« Auf diese rhetorische Frage hat Gildas Jossec gleich eine Antwort parat: die G20. »Ein paar Scheiben sind schnell repariert, die Staatschefs der mächtigsten 20 Staaten zerstören aber gerade unsere Zukunft und die unserer Kinder«, schimpft der Sprecher des Bündnisses gegen den Gipfel. Er hat zusammen mit Globalisierungskritikern aus ganz Europa die Proteste organisiert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: