Haidy Damm 02.11.2011 / Inland

Gentechnik in der Pommestüte?

BASF stellt erstmals Antrag für gentechnisch veränderte Speisekartoffel

BASF versucht weiter, Gentechnik in Europa durchzusetzen. Jetzt hat der Chemiekonzern erstmals bei der EU die Zulassung einer gentechnisch veränderten Speisekartoffel beantragt. Bisher winken Hersteller und Verbraucher ab.

Fortuna heißt die nicht mehr ganz neue Errungenschaft, die BASF bald Glück und Geld bringen soll. Die Pflanze ist eine gentechnisch abgewandelte Art einer in Europa beliebten Kartoffel für Chips und Pommes Frites. Der Zulassungsantrag umfasse den kommerziellen Anbau sowie die Nutzung als Lebens- und Futtermittel, teilte BASF am Montag in Limburgerhof mit. Der Konzern rechne mit einer Markteinführung in den kommenden zwei Jahren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: