Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reimar Paul
03.11.2011

Stuhlprobe am Unruhetag

Der Erste Advent wird turbulent: Castorgegner stellen Protestfahrplan vor

Einen beschaulichen Ersten Advent können die Menschen im Wendland vergessen. Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat die Ankunft des nächsten Atommülltransports im Kreis Lüchow-Dannenberg für den 27. November avisiert. Die Atomkraftgegner reagierten mit ihrem Protestfahrplan.
6059a1d76b2ee9b0136226b95815affa.jpg
Gleisbesetzung im November letzten Jahres.

Bereits am 12. November soll es rund um Gorleben einen »Unruhetag« geben, kündigte die Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg gestern an. Dabei werde mit Demonstrationen, Kaffeetafeln an der Transportstrecke und Aktionstrainings für die Castor-Tage mobilisiert. Auch bei »Stuhlproben« am Dannenberger Verladebahnhof und sonntäglichen Spaziergängen um den »Schwarzbau«, wie das Endlager-Erkundungsbergwerk vor Ort genannt wird, wollen die Umweltschützer in den kommenden Wochen schon mal Flagge zeigen.

Die Protestcamps entlang der Castorstrecke sollen spätestens ab dem 24. November bezugsfertig sein - an demselben Tag startet auch der Atommüllzug im französischen Bahnhof Valognes. Ebenfalls am 24. November gehen die Schülerinnen und Schüler in Lüchow auf die Straße. Die Schüler-Demo markiert traditionell den Auftakt für die heiße Protestphase. Im selbst ernannten »Widerstandsnest« Metzingen sind eine »Landmaschinenschau« und ein Laternenumzug angekündigt. Für den darauf folgenden Abend (25. November) ist eine Demonstration in Lüneburg geplant, am Samstag (26. November) werden Tausende zur zentralen Großkundgebung in Dannenberg erwartet. BI-Sprecher Wolfgang Ehmke warnte gestern vor »unwägbaren Folgen«, sollte der Castortransport wie vorgesehen zeitgleich und in Sichtweite der großen Demonstration in Dannenberg einrollen. »Tausende von Demonstranten werden das als Provokation begreifen«, sagte er. Die Verantwortung für das Anheizen des Konflikts liege dann bei den politischen Entscheidern.

Dass der Atomzug seinen Fahrplan einhält, gilt allerdings als fraglich. Denn ein Bündnis südwestdeutscher Anti-Atom-Gruppen will den Transport bereits kurz hinter der Grenze zu Deutschland aufhalten. Die »Südblockade« genannte Aktion soll in der Nähe von Berg in der Pfalz stattfinden. Im vergangenen Jahr hatten dort mehr als 1000 Menschen mit einer Gleisblockade die Umleitung des Castorzuges erzwungen.

Im Wendland selbst haben die Initiativen »Widersetzen« und »X-tausendmal quer« Blockaden auf Schienen und Straßen angekündigt. Auch die »Castor-Schotterer« wollen wieder Steine aus dem Gleisbett der dann nur vom Castorzug befahrenen Strecke räumen. Die Landwirte der »Bäuerlichen Notgemeinschaft« halten sich derweil noch bedeckt. Beobachter sind sich allerdings sicher, dass sie mit ihren Schleppern wieder ins Geschehen eingreifen werden - Erster Advent hin oder her.

(www.gorleben-castor.de)

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken